Leben in Thailand
Probleme und Missverständnisse Auswandern Thailand für Rentner

10 häufige Probleme beim Auswandern nach Thailand

Aktualisiert am 20. Oktober 2021

In den letzten Jahren hießen wir viele Auswanderer und Überwinterer auf unserem Anwesen, Baan Metawi, willkommen. Zudem kommen jetzt vermehrt auch Fragen durch Leser dieses Blogs. Daher geht es in diesem Beitrag über häufige Missverständnisse, Probleme und deren Lösungen beim Auswandern im Allgemeinen und beim Auswandern für Rentner nach Thailand im Speziellen. Die Liste enthält ausschließlich selbst Erlebtes. Die Lösungen sind oft recht einfach, wahrscheinlich aber nicht immer, was Sie sich erhoffen.

Wenn es allgemein übers Auswandern geht, empfehle ich Ihnen diese Beiträge:

Matt Abold

Mein Name ist Matt Abold und ich lebe seit 2009 als weißer Ausländer im Baan Metawi, in Chumphon, Thailand. Ich schreibe übers Auswandern und Überwintern und verbinde meine Beiträge oft mit sozial- und wirtschaftspolitischen Themen, die Thailand mit Deutschland und Europa vergleichen, in meiner Rubrik: Zeitgeistkritik.

Geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag: 13 Minuten

1. Probleme beim Visum fürs Auswandern nach Thailand

Das häufigste Problem beim Auswandern nach Thailand ist die finanzielle Machbarkeit. Medien befeuern dieses noch mit Berichten, wie Auswanderer in Thailand mit € 1.000 monatlich und weniger klarkommen. Hierbei vergisst man allerdings 2 entscheidende Punkte. Das erste Problem für Auswanderer nach Thailand ist ein Visum ohne Ausreisezwang zu bekommen. Haben Sie als Rentner genügend Geld in Form von Ersparten und/oder einer hohen monatlichen Rente, dann haben Sie auch keine Probleme mit dem Visum beim Auswandern nach Thailand. Dies gilt auch, wenn Sie legal in Thailand arbeiten, wobei viele Jobs ohnehin für Ausländer tabu sind.

Das Problem ist hingegen zum Beispiel als Rentner ohne Erspartes nach Thailand auszuwandern und dies mit ca. € 1.000 Rente pro Monat. Legal wird es jetzt fast unmöglich dauerhaft im Land zu bleiben. Für ein Jahresvisum ohne Ausreisezwang müssen Sie entweder 800.000 Baht vorweisen oder 65.000 Baht (zurzeit ca. € 1.600) Rente. Können Sie das nicht, müssen Sie alle 3 Monate das Land für einen Visa Run verlassen und nach knapp 15 Monaten müssen Sie wieder in Ihr Heimatland fliegen und ein neues Visum beantragen. Detailliert beschrieben in diesen Beiträgen:

Die Lösung hierzu:

Verschieben Sie das Projekt Auswandern so lange, bis Sie mindestens den Gegenwert von 800.000 Baht, besser mehr, angespart haben. Sie wollen auf alle Fälle vermeiden, bereits am Anfang Ihres Aufenthaltes in Thailand mit der Immigrationsbehörde Probleme zu bekommen. Ob es fair ist oder nicht, diesen Geldnachweis zu fordern, ist zweitrangig. Thailand hat das alleinige Recht, für sein Land die Gesetze so zu gestalten, wie es das will. Wir Ausländer sind Gäste hier und dies haben wir als Gast zu akzeptieren.

2. Thailand ist günstig, jedoch nicht umsonst

Das zweite Problem beim Auswandern nach Thailand ist dann tatsächlich finanzieller Natur. Je nachdem wo Sie in Thailand wohnen und welchen Standard Sie haben möchten, kann € 1.000 Rente auch schon mal knapp werden. Für Chumphon ist dies weiterhin sehr gut möglich, aber sicherlich nicht für Bangkok und speziell Orte mit Massentourismus. Wer sein Leben in Deutschland finanziell nicht im Griff hat, der wird das erst recht nicht im Ausland auf einmal können. Lesen Sie hierzu: Wo wollen Sie in Thailand wohnen?

Zudem kommt das fehlende Sicherheitsnetz des deutschen Staates. In Thailand können dies grundsätzlich nur Thailänder in Anspruch nehmen (Ausnahme: falls Sie legal in Thailand arbeiten, sind Sie auch krankenversichert). Und in Thailand wird der Ausländer gar nicht selten per Gesetz gegenüber dem Inländer benachteiligt. Was eigentlich negativ klingt, ist mit ein wichtiger Punkt, warum so viele europäische Rentner hier ein tolles Leben führen können. Lesen Sie hierzu Beiträge:

Fehlen aber die Reserven und ist alles auf Kante genäht, kann bei unerwarteten Ausgaben gleich das ganze Projekt Auswandern nach Thailand scheitern. Lesen Sie hierzu:

Leider gibt es noch einen anderen Nachteil, falls Sie mit einer knappen Rente auswandern wollen. Das Währungsrisiko Euro Baht oder Euro Franken ist absolut nicht zu unterschätzen. Wenn auf einmal 20 bis 30 % weniger Baht für die gleiche Eurorente wegen des Umtauschkurses zur Verfügung stehen, kann dies für kleine Renten ohne Vermögen schnell zum Ende des Lebenstraumes Auswandern führen. Lesen Sie hierzu unbedingt: Geldwechseln Thailand, dann aber richtig

Die Lösung hierzu:

Sollten Sie dauerhaft in einer angespannten Finanzlage in Thailand leben ohne Aussicht auf Besserung, lassen Sie es und versuchen Sie im alten Heimatland soviel zu sparen, dass es für ein finanziell unbeschwertes Leben in Thailand reicht. Dies ist ein Tipp, den ein Betroffener nur schwer akzeptieren wird, da es auch eine persönliche Niederlage bedeutet. Schauen Sie sich einfach die vielen Erfahrungsberichte und YouTube Videos über die finanziellen Probleme, oftmals als Rentner, beim Auswandern nach Thailand an. Fragen Sie Betroffene oder kontaktieren Sie gemeinnützige Vereine, die sich um europäische Auswanderer in Thailand kümmern.

Aus heutiger Sicht (2021) sollten Sie mindestens über € 1.500 monatliche Einnahmen verfügen und zusätzlich ein Vermögen von mindestens 1 Million Baht haben. Bei € 1.000 Rente würde ich das Vermögen bei mindestens 2,5 Millionen Baht ansetzen. Hierbei ist das Vermögen als eine quasi Versicherung für unerwartete Ausgaben zu sehen.

3. Rente ins Ausland überweisen, speziell Thailand, geht das und was ist mit den Steuern?

Seltsamerweise gibt es hier die meisten Missverständnisse und auch Falschmeldungen. Beispielhaft dieser Artikel in der Berliner Morgenpost, der die Doppelbesteuerungsabkommen gänzlich unbeachtet lässt. Gerade für Thailand ist es eigentlich recht simpel. Ja natürlich und höchstwahrscheinlich nein – sind die Antworten auf die Fragen, ob Renten ins Ausland gezahlt werden und ob im Falle Thailand Steuernachteile drohen. Um es bei der Steuer abzukürzen, in den meisten Fällen zahlen Sie weder in Deutschland noch in Thailand steuern, sofern Sie sich aus Deutschland abgemeldet haben. Dies ist dem Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Thailand geschuldet. Detailliert erklärt in diesen Beiträgen:

Ein weiterer Vorteil, falls Ihr Lebensmittelpunkt Thailand ist, müssen Sie auch keine Beiträge für die gesetzliche Krankenkasse auf Ihre Rente zahlen, zumal gerade die GKV in Thailand ohnehin nicht leistet. Allerdings bedeutet dies auch, dass Sie sich um eine geeignete Krankenversicherung selbst kümmern müssen. Ein Beitrag hierzu werde ich in Kürze schreiben.

Die Lösung hierzu:

Für Rentner gibt es bezüglich Rente nach Thailand zahlen und Steuern auf die Rente beim Auswandern nach Thailand im Moment keine Probleme. Wenn nur alle Lösungen so einfach wären!

4. Problem der Sprachkenntnisse gerade beim Auswandern nach Thailand

Die größten Probleme beim Auswandern, speziell nach Thailand und dort für Rentner, bereitet die Sprache. Damit meine ich nicht, dass das Erlernen der thailändischen Sprache so unglaubliche Probleme bereiten würde. Vielmehr ist es der fehlende Lerneifer, den die Mehrheit der europäischen Auswanderer befällt. Je länger Sie sich in Thailand ohne ernstzunehmende Thailändischkenntnisse aufhalten, desto mehr sinkt die Lebensqualität. Missverständnisse potenzieren sich im täglichen Leben in Thailand, der Ärger wächst und eher früher als später stellt sich nur noch Zynismus ein. Meist kommt fehlende Selbstreflexion dazu, mit der Folge, dass alle eigenen Probleme die Schuld von Thailand und Thailändern wären. Sehr verwandt dazu ist auch der nachfolgende Punkt hinsichtlich sozialer Kontakte.

Die Lösung hierzu:

Es gibt absolut nichts, was Sie am Lernen einer neuen Sprache hindern könnte. Thailänder machen es einem grundsätzlich sehr einfach. Lernen Sie daher schon vor dem eigentlichen Auswandern Thailändisch. Eventuell bietet eine VHS Kurse für Anfänger an oder Sie fragen sich in Ihrer Stadt durch, um Thailänder zu treffen, die Ihnen als Muttersprachler eine Basis geben können.

In Thailand angekommen, legen Sie nochmal einen Gang zu. Innerhalb von Wochen können Sie schon im Markt Ihre Einkäufe auf thailändisch erledigen. Dies spornt nicht nur an, sondern verschafft Ihnen Ihre ersten Bekanntschaften. Suchen Sie sich thailändische Studenten oder Oberklassenschüler für Nachhilfe. Gerade am Anfang ist es nicht unbedingt nötig, einen Sprachlehrer dafür zu engagieren. Passen Sie allerdings darauf auf, dass Sie sich nicht zu viel in zu kurzer Zeit zumuten, da dann die Gefahr besteht, dass Sie die Lust zum Lernen verlieren. Nachfolgende Beiträge kann ich hierzu gut empfehlen:

5. Fehlende soziale Kontakte

Egal ob Sie mit einem Partner in Thailand leben oder alleine, den meisten Menschen sind ihre sozialen Kontakte sehr wichtig. Wenn Sie diese hauptsächlich in Ihrem alten Heimatland geknüpft haben, werden Sie sich im neuen Heimatland oft einsam fühlen. Dies umso mehr, je unterschiedlicher die Kulturen sind.

Idealerweise knüpfen Sie mit Einheimischen Kontakt und im Falle von Thailand ist es eigentlich sehr einfach. Allerdings benötigen Sie hier lokale Sprachkenntnisse, insbesondere wenn Sie nicht in Touristengegenden und Bangkok leben. Nachfolgende Annahme basiert auf eigene Erfahrungen: Die Mehrheit aller in Thailand lebenden europäischen Rentner können kein oder nur sehr wenig Thailändisch. Auch leben die meisten in Touristenzentren und suchen soziale Kontakte bei ihresgleichen.

Sollte dies zusätzlich zu Kontakten zu Thailändern sein, ist es auch völlig in Ordnung. Erfahrungsgemäß ist es aber oft ausschließlich. Dies bringt das große Problem mit sich, dass der Auswanderer, oft Rentner, in Thailand lebt, aber dem neuen Heimatland sprachlich, sozial und kulturell sehr fern ist. Die Konsequenz ist oft eine gewisse Verbitterung, Verrohung und Hass gegenüber Thailand und Thailändern. Falls Sie dies für übertrieben halten, lesen Sie sich mal in deutsche und englische Foren über Thailand ein. Sie werden negativ erstaunt sein.

Die Lösung hierzu:

Wiederum eine sehr einfache Lösung: lernen sie die Landessprache wie ein Weltmeister. Zudem öffnen Sie Ihre Augen mit Herz und Verstand für Ihr neues Heimatland. Dies bedeutet auch, dass Thailänder manchmal anders sind als Sie es erwarten. Zur Wahrung Ihres Seelenfriedens sollten Sie dies als anders, aber nicht als besser oder schlechter interpretieren. Aus Sicht Europas ist Thailand ein exotisches Land. Exotisch klingt sehr positiv in unseren Ohren. Aus dem thailändischen übersetzt bedeutet exotisch: nicht der Normalität entsprechend. In anderen Worten ist ein exotisches Leben kein 08/15 Leben. Was wollen Sie mehr?

6. Problem Kulturschock beim Auswandern nach Thailand und anderswo

Wer noch niemals in seinem Traumland vor dem Auswandern war, kann unter Umständen einen heftigen Kulturschock erleben. Sei es tatsächlich bei der Kultur, dem Klima, dem Essen oder auch den Menschen. Um dies zu umgehen, rate ich jeden in seinem auserwählten Land mal mehrere Monate zu verbringen, zumindest aber mal Urlaub vor dem eigentlichen Auswandern zu machen.

Auswandern ist aber nicht mit Urlaub machen zu vergleichen, daher kann es auch schon mal sein, dass erst nach Monaten oder Jahren sicher herausstellt, dass Thailand doch nicht Ihr Ding war. Beiträge hierzu:

Die Lösung hierzu:

Wenn Sie Ihre fehlende Kompatibilität mit Ihrer neuen Heimat feststellen, schieben Sie es nicht auf die lange Bank. Ist es kleinerer Natur, arrangieren Sie sich. Als Beispiel: scharfes thailändisches Essen ist nicht jedermanns Sache, aber es ist auch kein Grund nicht trotzdem nach Thailand auszuwandern.

Auch hilft es, liebgewonnene Dinge aus der alten Heimat in Thailand fortzusetzen. Ich lass mir zum Beispiel ab und an Schokomac von Schwartau oder Pfanni Bratkartoffeln von unseren zahlreichen Besuchern mitbringen. Auch schau ich regelmäßig Serien wie die Rosenheim Cops oder Hubert ohne Staller. Sie können gerne an meinem Geschmack zweifeln aber mir bringt es meine alte Heimat näher und beugt eventuellem Heimweh vor.

Falls das Problem beim Auswandern die falsche Region in Thailand ist, die Sie sich zum Leben ausgesucht haben, ziehen Sie um. Ist Thailand das falsche Land für Sie, ziehen Sie um. Stellen Sie fest, dass Auswandern grundsätzlich nichts für Sie ist und das Heimweh einfach zu groß wird, kehren Sie in Ihre alte Heimat zurück.

Eventuell entscheiden Sie sich danach ja für ein Überwintern in Thailand und kommen zu uns auf Baan Metawi. Passender Beitrag hierzu: Checkliste fürs Überwintern in Thailand

Alles andere wäre auf lange Sicht für Ihren Seelenfrieden negativ. Manchmal ist es tatsächlich besser, wenn ein Traum nicht in Erfüllung geht.

7. Internet, Computer und alles mit „online“ im Wort

Vielleicht ist es ein Klischee, aber ist doch gerade die Ü60 Generation nicht mit Computer und Internet aufgewachsen und daher gibt es gefühlt gar nicht wenige, die lieber weniger als mehr damit zu tun haben wollen. Im alten Heimatland ist dies gerade noch ohne Probleme darstellbar, aber wahrscheinlich nicht so gut nach dem Auswandern als Rentner nach Thailand. Sollten Sie sich zu dieser Gruppe zählen, überdenken Sie Ihre Einstellung dazu. Sind es doch gerade Internet und Computer, die manche Missverständnisse und Probleme im fernen Thailand erst gar nicht aufkommen lassen. Übrigens, Thailand hat richtig schnelles Internet und dazu auch noch sehr billig. Lesen Sie hierzu den Beitrag: Das Internet in Thailand, so geht Marktwirtschaft

Die Lösung hierzu:

Sind Sie noch im alten Heimatland, besuchen Sie doch ein paar VHS Kurse, kaufen sich Magazine dazu oder lassen sich Computer & Co von Ihrem Enkel erklären. Wenn Sie diesen Beitrag ohnehin selbst gefunden haben, ist doch der Grundstock schon da. Lesen Sie jetzt dann den dezidierten Beitrag hierzu: Laptop ohne Lederhose: Computer und Internet ist zwingend für Rentner in Thailand

8. In Rom mach es wie die Deutschen, Schweizer oder Österreicher

Keine guten Voraussetzungen und fast schon eine Garantie für Probleme beim Auswandern als Rentner nach Thailand. Warum würde jemand in ein anderes Land auswandern wollen und viele Verhaltensweisen der alten Heimat ungeprüft in der neuen Heimat übernehmen?

Wo zeigt sich dies im Besonderen? Im Vergleich zu Thailand, sind gerade teutonische Gemüter aufbrausend, laut und rechthaberisch. Was selten in Deutschland vielleicht gute Dienste erweist, ist mit Thailändern überhaupt nicht kompatibel. Bestenfalls erfährt der laut schreiende und aufbrausende Farang (siehe: Baxida, Ja Muh und Farang in Thailand) Nichtbeachtung und Kopfschütteln des thailändischen Gegenüber. Schlimmstenfalls ist der Farang nach dieser Zusammenkunft tot. Was übertrieben klingt, ist im täglichen Leben in Thailand gar nicht so selten. In anderen Worten, regt sich der vor Wut schäumende Abendländer mit dem Satz: „Dich zeig ich an“ ab, ist beim wütenden Thailänder auch schon mal ein komplettes Ausrasten möglich. Erkundigen Sie sich selbst mal danach, im Internet finden Sie viele Erfahrungsberichte hierzu.

Die Lösung hierzu:

Es betrifft sicherlich nicht jeden Europäer, jedoch wenn Sie schon wissen, dass Sie schnell aufbrausen – hierbei ist es völlig egal, ob Sie recht haben oder nicht – was hindert Sie daran zu lernen, dieses Verhalten bei Ihnen zu unterdrücken? In Thailand kommen Sie garantiert mit Ruhe und einer äußerlichen Gleichgültigkeit viel weiter. Verinnerlichen Sie hierzu gleich eine typisch thailändische Lebensweisheit: „Mai Pen Rai“ (ไม่เป็นไร). Am besten googeln Sie mal danach; es taugt für viele Lebenslagen und verkörpert unaufgeregtes Verhalten ganz besonders.

9. Das kuriose Problem der gähnenden Langweile

Probleme beim Auswandern von Rentner kommen auf, wenn Auswandern als Urlaub verstanden wird. Nach ein paar Monaten wird selbst der schönste Urlaub nur noch öde und langweilig sein. Nur Strand, Einkaufen, Essen und Bar werktags und am Wochenende andersherum kann eigentlich keine langfristige Lebensqualität bringen. Letztendlich wird das Lebensabenteuer Auswandern dadurch eher ein leeres Leben, so ganz ohne sinnstiftenden Inhalt.

Die Lösung hierzu:

Suchen Sie sich eine Beschäftigung, die Ihnen Spaß macht. Für manche scheint dies leichter gesagt als getan zu sein. Hier einige Vorschläge: regelmäßig Radfahren, meditieren, angeln, lesen, thailändisch büffeln und danach vielleicht chinesisch! Oder in Thailand oder Südostasien verreisen, thailändisch Kochen lernen, garteln, Kindern Nachhilfe geben oder einfach nur anderweitig Gutes tun. Stellen Sie den Knopf im Kopf auf Leben in Thailand um und lernen Sie Ihres zu genießen.

10. Missverständnisse beim Bankkonto in Thailand und Deutschland

Warum es hierbei viele Missverständnisse gibt, egal ob für Thailand oder Deutschland, ist mir auch nicht ganz klar. Viele Auswanderer glauben, wenn sie einmal die DACH Länder (D = Deutschland, A = Österreich und CH = Schweiz) verlassen haben, dürfen sie in ihren alten Heimatländer kein Konto mehr haben. Dies ist absolut nicht der Fall. Eventuell hat eine Bank dies in ihren Statuten, dann kündigen Sie einfach dort und gehen zu einer weniger schlechten Bank. Tatsächlich hat sich für Deutschland die DKB als beste Bank fürs Verreisen und Leben im Ausland herausgestellt. Idealerweise haben Sie 2 unterschiedliche Banken im alten Heimatland. In letzter Zeit kommt es tatsächlich gar nicht so selten vor, dass Banken Kunden wegen Umstrukturierung kündigen.

Das zweite Missverständnis, es wäre für Ausländer verboten, in Thailand ein Bankkonto zu eröffnen. Dies ist Quatsch! Sie können sehr wohl ein Konto als Ausländer in Thailand eröffnen. Warum auch nicht? Zudem ist dies auch Voraussetzung, wenn Sie Ihr unter Punkt 1 genanntes Jahresvisum mit einem 800.000 Baht Guthaben beantragen. Das Konto muss nämlich in Ihrem Namen sein und darf auch kein Gemeinschaftskonto sein.

Die Lösung hierzu:

Es gibt überhaupt kein Problem!

Übrigens: Sparguthaben werden in Thailand mit 1 Million Baht pro Bank und Kunde von staatlicher Seite garantiert. Sämtliche Banken in Thailand haben in 2021 die Eigenkapitalvorschriften nicht nur erfüllt, sondern liegen damit weitaus höher als die meisten europäischen und alle deutschen Banken.

Weitere Probleme oder Missverständnisse, die in die Liste fürs Auswandern nach Thailand für Rentner gehören?

Schreiben Sie mir von Ihren Erfahrungen. Sobald Einzelfälle sich häufen, nehme ich dies gerne in die Liste auf.

Mehr zum Thema Auswandern? … dann …


Kokosnusspalme und Meer

Leben in Thailand – Der Blog …
… der Auswandern und Überwintern einfach macht.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Tragen Sie sich in die E-Mailliste ein! Nachfolgend, die neuesten Beiträge:

8 Kommentare

  1. Lieber Matt,
    nun bin ich selbst schon seit fast 5 Wochen in Thailand und lese deine beiträge immer noch gerne. Sie helfen mir, Thailänder und ihr Land besser zu verstehen und zu würdigen.Bin gerade mit der ganzen Familie meiner Freundin in Khao Lak. ein schönes Hotel, direkt am schönen tropischen Strand, spott billig. Ich zahle 15000 Baht für 5 Nächte und 6 Personen. Aber der ganze Ort ist menschenleer. Sehr schlimm für die Menschen, die mit dem Tourismus ihren Unterhalt verdienen.
    Herzliche Grüße
    K.

  2. Hallo Matt,

    klasse Website (klasse Berichte, klasse geschrieben).
    Obwohl ich selber schon seit 1985 regelmäßig in Thailand Urlaub
    mache (also mich schon „ein wenig“ auskenne), habe ich deine tollen
    Berichte/Erfahrungen sehr gern gelesen.
    Am 3. Dezember ist es nun für mich so weit: ich werde Deutschland den Rücken kehren und zu meiner (bis jetzt erst verlobten) Freundin nach Nahkon Sawan ziehen.
    Klar, die z. Zt. 14-tägige Quarantäne muss ich leider auch durchlaufen. Werde das in Bkk im Hotel Casa Vimaya machen. Danach geht`s dann direkt zur deutschen Botschaft, um das hier beim deutschen Standesamt erlangte Ehefähigkeitszeugnis gegen die Konsularbescheinigung (wird für unsere Heirat beim Bezirksamt meiner Freundin benötigt) einzutauschen.

    Ich wünsche Euch alles Gute für die Zukunft
    und vielleicht trifft man sich ja mal im Land des Lächelns.

    Viele Grüße
    Berthold

    1. Hallo Berthold,

      Dankeschön für Deine Worte zum Blog. Ich gratuliere Dir auch zur anstehenden Heirat. Wie es scheint, hast Du Dir eine gute Zeit für Deine Reise nach Thailand ausgesucht; weniger Ansteckung und es wird gelockert.

      Das Land des Lächeln ist zwar sehr groß, aber wir waren noch nie in Nakhon Sawan, sind ja nicht mal 800 km von Chumphon. Reisen innerhalb Thailands macht uns großen Spaß. Daher kommen wir gerne mal auf einen Kaffee vorbei.

      Liebe Grüße

      Matt

      1. Hallo Matt,

        ich bin`s noch einmal.
        Nachdem ich jetzt, so glaube ich zumindest, wirklich alles auf deiner Website „verschlungen“ habe, ist mir noch folgendes aufgefallen:
        1. Wir sind beide ca. „Baujahr“ 1960 und
        2. Haben beide für ca. 20 Jahre in einer Bank gearbeitet.
        Welch ein Zufall! Smile. Aber das nur am Rande.
        Natürlich habe ich auch alle deine Berichte bzgl. Banken etc. (hier insbesondere über Überweisungen von D nach TH) gelesen. Was ich nicht finden konnte (siehe es mir bitte nach, falls ich blind bin), irgendetwas über Überweisungen mit „Wise“ (früher: TransferWise).
        Ich nutze diese Firma/dieses Verfahren seit nunmehr 3 Jahren. Und ich finde das wirklich klasse: Sehr günstig und sehr schnell (zwischen 3 Minuten bis zu einem Tag, abhängig von Tageszeit und anderen Faktoren). So kostet z. B. eine Überweisung von D nach TH über 3.000,– Euro gerade mal 18,– Euro an Gebühren. UND du bekommst den echten Devisen-Mittelkurs. Dieser wird dir bei Online-Überweisungs-Eingabe angezeigt und für mind. 48 Stunden garantiert.
        Aber du kannst dort natürlich noch viel mehr machen. Aber das würde jetzt den Rahmen sprengen. Vielleicht hast du ja auch schon darüber berichtet, dann lösche meine Zeilen einfach wieder.

        PS:
        Schöne Bilder, tolle Anlage. Und Top-Preise. Wenn meine „Wife to be“ und ich demnächst mal im Süden urlauben, kommen wir bestimmt mal auf einen Kaffee (oder Bier) vorbei.

        Bleibt alle gesund und genießt Euer Leben.

        Bis dann
        Berthold

        1. Guten Morgen Berthold,

          Respekt zu Deinem Lesepensum, auf dem Block gibt es mittlerweile über 120 Beiträge und wirklich kurze schreib ich auch nicht 555

          Das mit dem Baujahr ist das richtige Jahrzehnt, aber ich bin 1966. Wäre mit 1960 auch ganz schön, dann müsste ich nicht mehr so lange auf meine Renten warten (falls es bis dahin überhaupt noch Renten gibt).

          Es ist verrückt, mit einem Bekannten aus Chiang Rai habe ich letzte Woche genau über Wise diskutiert. Ich hab über Wise auf meinem Beitrag über Geldwechseln, dann aber richtig geschrieben. Außer Frage steht hierbei, dass die Kurse gut sind und insbesondere bei kleineren Zahlungen (1 bis 2 Tausend Euro) Wise Banken meist überlegen ist. Bin mir aber bei Zahlungen über ca. € 10.000 nicht so sicher, insbesondere auch bei Euro Baht und S$ Baht. Zudem kommt noch, dass es keine Haftung im Konkursfall gibt und bei Fehler das Prozedere nicht klar ist. Aber da ich Banken heutzutage eher als nutzlos sehe und lieber heute als morgen diese „in den ewigen Jagdgründen“ sehen möchte, ist hier sicherlich das letzte Wort noch nicht gesprochen. Allerdings darf ein Leben ohne Banken nicht vom Regen in die Traufe bedeuten oder wie der Thailänder sagt: vom Tiger zum Krokodil zu flüchten.

          Ich bin schon gespannt, wer zur erst beim anderen auftaucht. Ich freue mich jedenfalls darauf.

          Viele Grüße und ich halt Dir die Daumen, dass alles mit dem Flug klappt.

          Matt

          1. Hallo Matt,

            du schreibst:

            „Bin mir aber bei Zahlungen über ca. € 10.000 nicht so sicher, insbesondere auch bei Euro Baht und S$ Baht. Zudem kommt noch, dass es keine Haftung im Konkursfall gibt und bei Fehler das Prozedere nicht klar ist.“

            1, Wenn du bei Zahlungen über 10.000,– € irgendwelche Bedenken, bzgl. was auch immer, hast, du kannst ja z.B. 3 x 3.333,– € überweisen. Kostet dann genau 1,70 € (2 x 0,85 €) insgesamt mehr. Denn die Umtauschgebühr beträgt immer genau 0,5371 %. Hinzu kommen pro Überweisung 0,85 €. Und es kommen auch keine Gebühren seitens der thailändischen Bank hinzu, d.h. der Baht-Betrag, der dir bei Überweisungs-Eingabe angezeigt wird, erscheint auch auf deinem Konto bei der Thai-Bank.

            2. Richtig, es gibt bei Wise nicht die klassische Einlagen-Sicherung über 100.000,– €.
            Aber du musst ja auch kein Geld dort halten, wenn du nicht möchtest, sondern kannst ja für jede Überweisung den exakten €-Betrag einzahlen.

            3. Hier noch ein paar Links über die Sicherheit von Wise (oder zumindest für ein „gutes“ Gefühl) 555:

            https://wise.com/de/help/articles/2949821/ist-es-sicher-geld-in-meinem-multi-wahrungs-konto-zu-halten?origin=related-article-2977943
            https://wise.com/de/help/articles/2977943/ist-es-sicher-hohe-betrage-mit-wise-zu-uberweisen?origin=related-article-2736041
            https://wise.com/de/help/articles/2736041/ist-wise-sicher?origin=search-home-sicherheit

            Viele Grüße an Dich und Deine Familie

            Berthold

            PS:
            Wenn du Lust hast, können wir auch gern mal etwas privat kommunizieren über LINE.

          2. Das ist ja ein detaillierter Kommentar. Vielen Dank. Ich werde bei Gelegenheit mal zwei größere Zahlungen machen, eine über Wise und eine über Banken. Gleiche Beträge, gleiche Zeit. Bin dann mal gespannt, wo am Ende mehr drin ist. LINE ist gut, ich schick Dir dazu separat eine E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share via
Copy link
Powered by Social Snap