Leben in Thailand
langzeit non immigration visum, einkommensnachweis, deutsche botschaft bangkok, immigrationsbehörde chumphon

Non Immigrant Visum Thailand und Deutsche Botschaft Bangkok

Aktualisiert am 23. Juni 2022

Warum sollte es der deutschen Verwaltung nicht auch mal gelingen, positiv aufzufallen (siehe auch: Erfahrungsbericht Adoption Thailand und Auslandsadoption Deutschland)? Warum sollte die thailändische Verwaltung nicht auch mal typisch deutsch als Korinthenkacker glänzen? Zumindest was das Thema Visum, speziell das langzeit Non Immigrant O Visum in Thailand betrifft, gab es am 24. Februar 2022 für ein Teil unsere Überwinterer (ein Ehepaar) auf Baan Metawi, unserem Zuhause in Chumphon, eine böse Überraschung. Von der Immigrationsbehörde in Chumphon würde es maximal eine Verlängerung für 7 Tage anstelle der erhofften 30 Tage geben. Die Rettung kam allerdings unerwartet von der Deutschen Botschaft in Bangkok. Ein Einkommensnachweis bzw. Rentennachweis erwies sich dann als Glück im Unglück. Was war passiert?

Bevor ich diese, im Nachhinein lustige Geschichte erkläre, hier eine kurze Information zum langzeit Non Immigrant Visum O – retired für Thailand, welches grundsätzlich für Ausländer ab 50 Jahre beantragt werden kann. Um die Ausreisepflicht für ein Jahr zu vermeiden, sollten Sie mind. THB 800.000 auf einem thailändischen Konto auf Ihren Namen lautend, mindestens 2 Monate vor der erstmaligen Beantragung der Änderung der Visumlaufzeit auf Langzeit in Thailand nachweisen können.

Ein Einkommensnachweis über umgerechnet monatlich mindestens 65.000 Baht tut es auch. Dieses „Certificate of Income“, also Einkommensnachweis für ein langzeit Non Immigrant O Visum für Thailand, muss allerdings von der jeweiligen Botschaft in Bangkok ausgestellt werden. Die Botschaften der DACH Länder (Deutschland, Österreich, Schweiz), bieten dies tatsächlich noch als Service an. Siehe auch:

Matt Abold

Mein Name ist Matt Abold und ich lebe seit 2009 als weißer Ausländer im Baan Metawi, in Chumphon, Thailand. Ich schreibe übers Auswandern und Überwintern und verbinde meine Beiträge oft mit sozial- und wirtschaftspolitischen Themen, die Thailand mit Deutschland und Europa vergleichen, in meiner Rubrik: Zeitgeistkritik.

Geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag: 7 Minuten

Thailändische Immigrationsbehörde in Chumphon

Seit Januar 2022 wurde eine Covid-19 Verlängerung für ein langzeit Non Immigration Visum abgeschafft. Dies war weder mir noch unserem Gästen, die auf Baan Metawi überwintern, klar. Es ergibt für mich zwar wenig Sinn, ist aber etwas, wo sich jeder Ausländer, den es betrifft, abzufinden hat. Unser oben genanntes Ehepaar wollte eigentlich noch bis Ende März 2022 in Thailand bleiben, jedoch gab es nur die Möglichkeit ohne Auflagen um 7 Tage zu verlängern.

Jetzt wusste ich aber, dass besagtes Rentnerehepaar die vom thailändischen Staat geforderte Mindestrentenhöhe hatte und somit das langzeit Non Immigrant Visum O (retired) um 1 Jahr verlängern konnte. Das Problem dabei, am Montag, 28. Februar 2022 war der letzte Tag, wo dies von der Immigrationsbehörde akzeptiert wurde. Der Einkommensnachweis der Rente musste aber von der Deutschen Botschaft in Bangkok ausgestellt werden. Dies geht aber nur persönlich und nach vorheriger Terminvereinbarung.

Völlig unerwartet konnten wir am Donnerstagnachmittag, 24. Februar 2022, für Freitag, 25. Februar 2022 noch einen Termin um 10:00 Uhr bei der Deutschen Botschaft in Bangkok für den Einkommensnachweis online bekommen. Um 16:30 Uhr machte ich mich mit dem Ehemann des Rentnerpaares auf gen Bangkok

Was passierte von abends bis morgens?

Angekommen um ca. 22:00 Uhr in einem Hotel, nahe der Deutschen Botschaft in Bangkok, hatte ich Hunger. Fastfood besorgte ich mir im naheliegenden 7-Eleven und aß es in der Lobby des Hotels. Die Verkäuferin meinte noch, dass ich gar nicht wie ein Thailänder aus dem Süden aussah. Wie üblich sprach ich Dialekt, da ich nur dies kenne. In Bangkok ist es wohl immer noch selten, dass ein Farang thailändischen Dialekt spricht.

In der Hotellobby war auch gerade eine Gruppe Thailänder, mit denen ich mich unterhielt. Ich erfuhr, dass alle auf einem Seminar eines Krankenhauses waren. Ferner hatten alle ein abgeschlossenes Bachelor Studium in einem nicht Krankenhaus relevanten Studiengang. Sie arbeiteten aber für ein ansprechendes Gehalt vorübergehend im Gesundheitswesen, da Covid-19 viele temporäre Stellen meist in Krankenhäuser geschaffen hat. Zudem kam, dass auch wegen Corona, die Berufschancen im Studienfach im Moment schwierig sind. Vielleicht täusche ich mich, aber wären wir im Abendland genauso flexibel oder würden wir uns in Abhängigkeit des Wohlfahrtsstaates begeben?

Am nächsten Tag zum Termin der Deutschen Botschaft in Bangkok durfte ich wegen der Pandemie nicht mit ins Gebäude. Da es nur ein Starbucks Café in der Nähe gab, ging ich nolens volens in dieses völlig überteuerte und geschmacklich billige Kettengeschäft. Lustig war, dass anscheinend kein Bargeld mehr genommen wird, aber weder Rabbit LINE Pay noch meine thailändische Kreditkarte funktionierte, da eine Störung vorlag. Einzig eine Banküberweisung wäre möglich gewesen. Bevor mir der Kaffeedurst vergangen ist, erbarmte sich wohl eine andere Kasse und ich konnte mit der Kreditkarte zahlen. Dann ging ein erstaunlicher Anruf unseres Überwinterungsgastes ein. Zuerst noch einige passende Beiträge zu diesem Kapitel:

Deutsche Botschaft Bangkok hilft beim Non Immigrant Visum

„Ich bin fertig“ meinte unser Gast um ca. 9:40 Uhr, also rund 20 Minuten vor dem eigentlichen Termin bei der Deutsche Botschaft in Bangkok. In der Terminbestätigung stand, dass ein Einlass 30 Minuten vor dem Termin möglich ist. Es gab keine weiteren wartenden Kunden und die Ausstellung des Einkommensnachweis war zeitlich rekordverdächtig.

Hut ab, ich habe ja so meine Probleme mit dem deutschen Staatsapparat, daher auch mein Erstaunen über eine professionelle Abwicklung der Deutschen Botschaft Bangkok. Angefangen bei der sehr kurzfristigen Terminbuchung bis zur eigentlichen Ausstellung des Einkommensnachweis. Im Großen und Ganzen habe ich eine gute Meinung über die Deutsche Botschaft in Bangkok. Ein Wermutstropfen war letztes Jahr die doch eher unbeholfene Vorgehensweise des gesamten Auswärtigen Amts bei der Impfstoffbeschaffung für Auslandsdeutsche. Den darin versprochenen Beitrag über die Deutsche Botschaft Bangkok werde ich sicherlich noch irgendwann mal schreiben. Beiträge hierzu:

Wie war die Fahrt zurück?

Es führt eine Maut Autobahn (Hochstraße) in den Süden Bangkoks, die wir immer auf unseren Bangkok Ausflügen benutzen. Die Maut ist 50 Baht und führt unter anderem auch über die Rama IX Brücke. Genau dort wird auch eine Hochbahn ca. 25 km entlang der Autobahn Richtung Süden gebaut. Nicht nur ist diese Brücke über den Chao-Phraya-Fluss sehr imposant, aber nun wird quer über diese Brücke eine weitere Brücke eben für die Hochbahn gebaut und dies ist nur noch beeindruckend. Im ganzen Land wird die Infrastruktur rasant schnell ausgebaut, jedoch in Bangkok konzentriert sich alles und der Ausbau findet potenziert statt.

Fast wie üblich kamen wir auf den rund 500 km nach Chumphon in zwei Polizeikontrollen. Bei diesen muss man immer das Fahrerfenster öffnen, damit der Polizist einen erkennen kann. Dabei wurden wir wie üblich zweimal durchgewinkt, da thailändische Straßenpolizisten kaum Englisch sprechen und uns Weiße dann lieber nicht kontrollieren wollen. In manchen Touristengegenden ist dies nicht mehr der Fall, aber im großen Rest von Thailand schon. Glück hatten wir auch, dass die thailändische Regierung letzte Woche auch noch die Mineralölsteuer für Diesel wegen den hohen Weltmarktpreisen gesenkt hat und dies hat sich merklich an der Tankstelle ausgewirkt.

Non Immigrant Visum und Immigrationsbehörde Chumphon

Ausgestattet mit dem Einkommensnachweis der Botschaft, machten wir uns am 28. Februar 2022 auf zur hiesigen Immigrationsbehörde. Diese ist noch zusätzlich übers Wochenende in ein nagelneues Gebäude im Nirgendwo umgezogen. Dort angekommen sahen wir 2 entnervte ältere Italiener, was schon Ungemach befürchten ließ. Zumal ich wusste, dass die Englischkenntnisse der hiesigen Immigrationsbehörde sehr rudimentär waren und der Einkommensnachweis von der Botschaft wurde auf Englisch verfasst.

Jedoch der für weiße Ausländer zuständige Korinthenkacker wollte jetzt zusätzlich zu den mündlich übermittelten Unterlagen hinaus, ein Nachweis eines Kontos sehen. Wir durften also die 20 km zurück zum Anwesen fahren, um ihm nebst Kopie diesen Nachweis zu geben (siehe: Bangkok Bank, die etwas sonderbare Bank). Zudem wollte er zusätzlich noch eine weitere Anfahrtsskizze für die Immigrationsbehörde, da das Ehepaar aus 2 Personen bestand und somit auch 2 Skizzen vorgeschrieben waren. Dann kam noch dazu, dass ihm die Passkopien, die ich zuhause angefertigt hatte, zu dunkel waren. Jedoch die vor Ort gemachten waren sogar noch dunkler, aber dem Herrn Beamten jetzt genehm. Er konnte also als Stempelkissenliebhaber glänzen und wir machten für jeweils 2 Baht Kopien.

Selbst der immer freundliche Herr Beamte fand nun nichts Weiteres mehr, womit er schikanieren konnte und das Langzeit Visum für Thailand wurde für 1.900 Baht Gebühr pro Person erteilt. Allerdings erst für 30 Tage, da üblicherweise beim ersten Mal noch die Immigrationsbehörde an der Wohnadresse erscheint, um sicherzugehen, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Danach ist es eine Formalie, die verbleibenden 11 Monate zu bekommen. Am 31. März 2022 wird dies erteilt und zeitgleich wird das Ehepaar noch ein „re-entry permit“ beantragen. Warum? Auch am 31. März 2022 fliegt das Ehepaar nach Deutschland und möchte im Oktober wieder kommen. Mit diesem 1.000 Baht teuren Verwaltungsakt verfällt das Visum nicht und für Oktober muss kein weiteres in Deutschland beantragt werden.

Kurzer Hinweis:

Die Immigrationsbehörden in den jeweilige Provinzen legen die Vorschriften, ähnlich unserem föderalen System, oft unterschiedlich aus! All der Aufwand wäre grundsätzlich nicht nötig gewesen, da jede Immigrationsbehörde wohl bis zu 30 Tage selbst einen Entscheidungsrahmen hat. Mehr zu den Visaangelegenheiten:

Welches Visum für Thailand passt zu mir?
Die alljährliche Visumverlängerung
Diverse Visa Angelegenheiten für Thailand

Auch möchte ich noch darauf hinweisen, dass die behördliche Behandlung der Ausländer bei der Immigrationsbehörde keine Diskriminierung ist. Mehrere unserer Freunde und Bekannten (thailändische Staatsbürger) meinten, dass thailändische Behörden bei Inländern genauso willkürlich auftreten; eine Gemeinsamkeit zu Deutschland, hurra.

Helau & Alaaf

Zeitgleich am Montag kam noch ein neuer Mieter aus Europa zu uns und plötzlich stellten wir fest, dass Fasching (bayrisch für Karneval) ist. Vielleicht eine Erklärung im Nachhinein für die verrückten vergangenen Tage. Daher wurde auch dieser Rosenmontag 2022 auf Baan Metawi mit gebührend viel Bier und bis weit nach Mitternacht gefeiert. Siehe auch:

Kontaktblatt – Botschaftswebseiten:

Botschaften der DACH Länder in Bangkok

Thailändische Botschaften in den DACH Länder

Mehr zum Thema Auswandern? … dann …


Kokosnusspalme und Meer

Leben in Thailand – Der Blog …
… der Auswandern und Überwintern einfach macht.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Tragen Sie sich in die E-Mailliste ein! Nachfolgend, die neuesten Beiträge:

2 Kommentare

  1. Hallo Matt,

    vielen Dank für die Schilderung dieser Odyssee. Wer diesen Papierkram und den Zirkus im Immigration Office bei der jährlichen Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung vermeiden will, sollte sich die verschiedenen Elite-Visa genau anschauen. Masochistische Neigungen kann man wahrscheinlich ersatzweise auch bei einer mandeläugigen Schönheit ausleben, die einem alternativ den Popo versohlt. Wem devotes Verhalten fremd ist und wer seine Gesichtszüge nicht kontrollieren kann, der sollte sich als zukünftiger Auswanderer vor der Visaentscheidung selbst therapeutisch auf die Couch legen und sich ehrlich fragen: Wer bin ich?

    Übrigens, bei dem von Dir genannten „Entscheidungsrahmen der Immigrationsbehörde bis zu 30 Tage“ ist Vorsicht geboten. Das kann verallgemeinert werden. Ein bekannter Schweizer YouTuber äußerte sich mehrmals fälschlicherweise verallgemeinernt so. Es gab aber und gibt wohl bis heute keinerlei Spielraum bei der Immigration für eine 30-tägige Verlängerung des Aufenthalts auf Basis des Non-Immigrant-OS-Visums. Mir wurde in Jomtien der Aufenthalt nur um 7 Tage verlängert, eine 30-tägige Verlängerung war nicht möglich und es gab nach meiner späteren telefonischen Nachfrage bei der Thailändischen Botschaft in Berlin dafür auch keine Möglichkeit.

    Grüße vom Bodensee

    Andre

    1. Vielen Dank für Deine Gedanken. Ich möchte nur noch darauf hinweisen, dass es als Nicht-EU Ausländer in Deutschland nicht minder mit dem Verwaltungswahnsinn zugeht. Glücklicherweise ist meine eigene 12-jährige Erfahrung mit der Immigrationsbehörde in Thailand ziemlich positiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Share via
Copy link
Powered by Social Snap