Leben in Thailand
Tankstelle PTT Thailand

Tankstellen in Thailand, so alltäglich und doch ganz anders!

Aktualisiert am 17. September 2021

Man muss schon viel Zeit übrig haben, um einen Blogbeitrag über Tankstellen in Thailand zu schreiben. Der Thailänder würde zwar gelangweilt schnell weiterklicken, aber für den Mitteleuropäer ist es schon eine kleine Besonderheit. Mir ist es wieder mal auf unserem 7 Tage Trip aufgefallen. Immerhin 4.300 km mit dem Auto zu viert, durch 14 Provinzen von insgesamt 76 Provinzen Thailands. Der Beitrag: Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt, handelt ein wenig auch davon.

Matt Abold

Mein Name ist Matt Abold und ich lebe seit 2009 als weißer Ausländer im Baan Metawi, in Chumphon, Thailand. Ich schreibe übers Auswandern und Überwintern und verbinde meine Beiträge oft mit sozial- und wirtschaftspolitischen Themen, die Thailand mit Deutschland und Europa vergleichen, in meiner Rubrik: Zeitgeistkritik.

Bei einer thailändischen Tankstelle kann man auch tanken

Ist es lästige Pflicht in Europa Tankstellen wegen menschlichen Bedürfnissen oder leerem Tank anzufahren, ist es hier oft eine wahre Freude. Auf die Einwohner verteilt ist die Tankstellendichte ziemlich hoch. Auch braucht man nicht selbst tanken oder die Scheiben waschen, es wird alles ohne auszusteigen erledigt. Die Benzinpreise entsprechen ca. einem Drittel von Deutschland und sind für uns Europäer daher schon geldbeutelschonend. Es gibt auch internationale Ketten, wie Shell, Texaco oder Esso, aber die am weitesten verbreiteten Tankstellen sind von PTT und Bangchak, alles thailändische Großunternehmen.

Obige Bilder sind so ziemlich normal für jede PTT Tankstelle, von denen es immerhin rund 2.000 in Thailand gibt. Die Cafékette Amazon mit meist wunderschöner tropischer Bepflanzung ist so gut wie immer dabei. Diese bietet auch richtig guten, wie auch günstigen Kaffee aus regionalem Anbau. Amazon Cafés habe ich auch in meinem Beitrag: Marktwirtschaft am Beispiel Thailand / Deutschland oft als Beispiel genommen, wie zum einen Marktwirtschaft funktioniert. Zum anderen auch, wie Thailand durchaus weit besser, als der Erfinder der sozialen Marktwirtschaft, eben diese praktiziert.

Ein 7-Eleven Supermarkt (siehe Beitrag: 7-Eleven) ist absolutes Muss und nicht wegzudenken. Fast immer findet man auch einen Food Court, wo mehrere Läden sich auf bestimmte Gerichte spezialisiert haben. Schauen Sie sich dazu auch meinen Beitrag: Vom Pazifik zum Indischen Ozean und zurück an.

Nicht immer, aber immer öfters gibt es auch …:

  • eine Vielzahl von kleinen Imbissläden. Unter anderem typisch thailändischen Fischbällchen, gegrillte Hühnchen mit Klebereis, essfertiges Obst, Eiscreme, kühlende Eisgetränke, sowie oft auch typische Snacks für die Region anbieten.
  • Fast immer gibt es auch einen Nudelsuppenladen, siehe hierzu den Beitrag: Nudelsuppe und Gewürzkranz
  • Bei allen Tankstellen gibt es natürlich auch Lottoverkäufer, siehe hierzu den Beitrag: Lotto in Thailand, ein Blick ins thailändische Gemüt
  • Massageläden für eine typisch thailändische Massage
  • bei großen Tankstellen gibt es Übernachtungsmöglichkeiten
  • Autoverkäufer, die tatsächlich Kunden finden, die bei einer Tankstelle eigentlich nur zum Tanken kommen. Siehe hierzu den Beitrag: Autokauf in Thailand
  • lokale Restaurants, sowie auch Kettenrestaurants und Fast Food Läden
  • Souvenirshops mit lokalen Produkten
  • meist mehrere Bekleidungsgeschäfte
  • Tankstellen haben fast immer auch saubere Toiletten. Es gibt sogar inländische Wettbewerbe, wer die besten und saubersten Toiletten bei Tankstellen hat. Übrigens, Sie müssen nichts dafür zahlen im Gegensatz zu Deutschland, wohl eine der dümmsten Erfindungen, die aus meinem Heimatland kommt.
  • Fahrende Händler, die sich einen Stand mieten. Siehe hierzu die Beiträge:
  • Fahrende Händler, die direkt auf dem Parkplatz, fast immer von einem Pick-up, Ihre Produkte verkaufen. Selbstverständlich ohne dafür Miete zu zahlen, ist nicht gern gesehen, wird auf oft geduldet. Siehe dazu den Beitrag: Thailands eierlegende Wollmilchsau
  • Wenn nicht direkt bei der Tankstelle, dann aber in unmittelbarer Nachbarschaft, gibt es Werkstätten, die meist alle Reparaturen, qualitativ hochwertig und unschlagbar günstig erledigen.
  • Neuerdings auch Ladestationen für die Elektroautos, die allerdings noch nicht weit verbreitet sind.
  • Eine Fülle von Automaten: Geld, Gewicht, Wahrsager, Telefonguthaben, etc. Siehe hierzu auch: Es geht mir auf den Geist
  • Was es nicht gibt ist Alkohol, da selbst der Verkauf in den 7-Eleven Läden an Tankstellen verboten ist; siehe auch: Bar, Zentimeter und Uniform in Thailand.
  • Lesen Sie auch den Beitrag: Der Straßenverkehr in Thailand = geordnetes Chaos
  • Hilfreich könnte auch dieser Beitrag sein: Vorteile einer thailändische Kreditkarte in Thailand

Thailändische Tankstellen haben eine ganz besondere Anziehungskraft

Alleine in unserem Stadtteil gibt es 3 Tankstellen, alle mit Café und Supermarkt ausgestattet. Das nächste Café Amazon ist gerade 900 Meter vom Baan Metawi, unserem Anwesen, entfernt. Ab und an fahre ich mit dem Moped nicht zum Tanken dorthin, sondern um lecker Robusta Kaffee, angebaut in Chumphon, zu trinken. Es gibt auch überall Tankautomaten in Thailand, wo man zumindest für ein paar Liter tanken kann, um zur nächsten großen Tankstelle zu kommen. Ferner gibt es in entlegenen Gegenden, wie auch auf Inseln Flaschenverkäufer, die sich auf Benzin, meist für Touristen und ihre Mopeds spezialisiert haben. Hierbei werden einfach umgewandelte Bierflaschen mit Benzin vollgefüllt und bei Bedarf in das Moped geschüttet.

Nichtsdestotrotz sind die großen Tankstellen mehr Einkaufsmöglichkeit als Tankstelle. Ein schweizer Ehepaar sagte mir mal, dass es in Zürich einen großen Einkaufstempel gibt, der auch noch als Flughafen fungiert. Ähnlich verhält es sich mit den Tankstellen hier. Zumindest in den Ländern, die ich in meinem Leben bereist habe, ist es schon etwas Besonderes und daher verdienen Tankstellen in Thailand auch das Prädikat: Same Same but different.

Achso, hätte ich fast vergessen …

… bei den oben erwähnten 4.300 km haben ich unter anderem diese Bilder gemacht.

Mehr zum Thema Auswandern? … dann …

Matt als Comic Freude

Zurück zu: Same Same but different
… das Lebensmotto schlechthin für den „Thai way of life“


Kokosnusspalme und Meer

Leben in Thailand – Der Blog …
… der Auswandern und Überwintern einfach macht.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Tragen Sie sich in die E-Mailliste ein! Nachfolgend, die neuesten Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share via
Copy link
Powered by Social Snap