Leben in Thailand
Infrastruktur Thailand, neue Eisenbahnbrücke Chumphon

Phänomenale Geschwindigkeit beim Ausbau der Infrastruktur in Thailand

Wenn es um die Geschwindigkeit und die dahinterliegenden Techniken beim Ausbau der Infrastruktur geht, ist China wohl unangefochten Weltmeister bei Großprojekten. Jedoch muss sich Thailand und viele Länder in Asien nicht bei der bestehenden Infrastruktur und/oder deren Ausbau verstecken. Ob Hochwasserschutz, Straßenbau, Schienennetz, Dämme und Wehre, Thailand ist beim Infrastrukturausbau und deren Geschwindigkeit allemal im Vergleich zu Europa schneller, effektiver und vor allem billiger. Dies selbst auch kaufpreisbereinigt und trotz eventueller Korruption. Warum? Der deutsche Staat bevorzugt Großunternehmen, die die Politiker zu Mietmäuler degradieren. Natürlich hilft der Regulierungswahn auch, wenn es darum geht, besonders ineffizient sein zu wollen. Siehe auch Beiträge die hierzu thematisch gut passen:

Seit 2009 wohne ich nun auf Baan Metawi, unserem Zuhause am Golf von Thailand in der Provinz Chumphon. Ca. 300 m von hier gibt es eine 4-spurige Stadtstraße. Diese wurde in den letzten 10 Jahren zuerst von 2 auf 4 Spuren erweitert und dann nach wenigen Jahren neu geteert. Vor 2 Jahren wurde eine Kanalisation mit Betonrohren angelegt und nochmals neu geteert. Vor 3 Monaten, wurde die Straße, obwohl eigentlich noch vollkommen ok, wieder neu geteert. Vielleicht zu viel des Guten beim Straßenbau, aber besser als endlose Blubberrunden, was wir in Deutschland alles hätten machen müssen, ohne es je zu tun.

Matt Abold

Mein Name ist Matt Abold und ich lebe seit 2009 als weißer Ausländer im Baan Metawi, in Chumphon, Thailand. Ich schreibe übers Auswandern und Überwintern und verbinde meine Beiträge oft mit sozial- und wirtschaftspolitischen Themen, die Thailand mit Deutschland und Europa vergleichen, in meiner Rubrik: Zeitgeistkritik.

Geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag: 9 Minuten

Was gehört zur staatlichen Infrastruktur und wo stehen wir?

  • Beim Verkehr – Straßen, Schienen, Flug und Schiff – läuft der Ausbau und die Instandhaltung rund in Thailand und gerade die ersten 2 sind in Deutschland und Europa stark verbesserungswürdig. Thailand fängt zwar jetzt erst richtig an mit dem Schienennetz, aber über Jahrzehnte gab es ein hervorragend ausgebautes Busnetz. In diesen Jahrzehnten hat es Deutschland nicht geschafft, die Bahn zu professionalisieren. Der Straßenbau in Thailand ist extrem schnell, gut und die Qualität hervorragend. Die Qualität ist vielleicht auf großen Straßen in Deutschland noch gut, aber flächendeckend ist es das Gegenteil.
  • Gesundheit – Versorgung mit Ärzten in der Fläche, jeder kann am staatlichen Gesundheitssystem teilhaben, als Beispiel dient die Bekämpfung von Covid-19. Dies scheint ziemlich gut in Deutschland, der Schweiz und Österreich zu sein aber auch Thailand punktet hier ziemlich viel. Interessant ist aber schon, dass Deutschland bis einschließlich September 2021 6-mal so viele Covid-19 Tote hatte im Vergleich zu Thailand, bei ähnlich großen Bevölkerungen.
  • Versorger – zu den Strom- und Wasserversorger gesellt sich hier allerdings auch die Digitalisierung, insbesondere der Ausbau des Internets. Deutschland ist nur teuer und beim Internet noch grottenschlecht dazu. Thailand ist das Gegenteil. Siehe Das Internet in Thailand, so geht Marktwirtschaft

Kurz über die Infrastruktur in Deutschland

Alle erdenklichen Witze über Stuttgart 21 oder BER wurden gemacht – zurecht. Jedoch warum sind Großprojekte in Deutschland so skandalanfällig? Niemals, auch nur im Entferntesten, wird mit geplantem Budget abgeschlossen, vom Zeitrahmen ganz zu schweigen. Würden wir hierbei von Thailand sprechen, läge die Antwort natürlich in der Bestechung, die es ja in Deutschland nicht gibt – dieses Märchen erzählen uns die politischen Mietmäuler. Aber nicht nur bei der Infrastruktur lebt Thailand, fast ganz Ost- und Südostasien, vor, was Deutschland gern wäre. Und wieder trügt der Schein, denn er hat nichts mit dem Sein zu tun.

Videoanrufe in Deutschland sind oft geprägt von Verbindungsproblemen. Selbst mitten auf dem Meer im Golf von Thailand gibts schnelleres Internet als vielerorts in Deutschland. Strompreise sind recht günstig in Thailand und während Covid-19 wurden diese staatlich nochmals gesenkt. Neoliberale Dünnbrettbohrer träumen bis heute vom Märchen, dass Märkte alles besser könnten. Wäre dies der Fall, warum wird in Deutschland der Strom immer teurer und das Internet langsamer? Beides ist staatlich geregelt in Thailand und die großen Stromanbieter sind in staatlicher Hand. Siehe hierzu auch: Marktwirtschaft am Beispiel Thailand / Deutschland

Ich war früher in Deutschland Zugpendler; somit Bahngeschädigter. Ein Urlaub in Japan hatte mir die Augen geöffnet. Ähnlich teure Zugtickets wie in Deutschland sonst gibt es keine Gemeinsamkeiten. Bis heute schafft es die Bahn bei Durchgangsbahnhöfen nicht, den Zug punktgenau zu stoppen, wo es vorgesehen ist. Dies klappt in Japan zentimetergenau. Lustig ist auch, dass der Zugfahrplan in Deutschland doch eher einer Absichtserklärung gleicht, aber gerade Asiaten in Deutschland fälschlicherweise den Fels der Pünktlichkeit vermuten. Auch dieser Schein trügt extrem. Beiträge hierzu:

Welche Projekte gibt es in Thailand bei der Infrastruktur?

Hier ist es nicht immer einfach, Fiktion von Realität zu trennen. Die Anzahl der Megaprojekte in der Pipeline ist realistisch sehr hoch, aber teilweise darf jeder Politiker seine Träume auch der Presse mitteilen, die daraus dann bereits genehmigte Projekte macht. Unter dieser Einschränkung gibt es folgende Infrastrukturprojekte, die alle im Milliarden Euro Volumen liegen.

Hier, die nicht vollständige Liste:

  • Infrastruktur, die mit Wasser zu tun hat
    • Ausbau des Hochwasserschutz wird überall im Land vorangetrieben. Zurzeit befinden sich 5 große Wehre alleine in Chumphon im Bau. Sie sollen den Fluss Chumphon in der Regensaison bändigen sollen. Ferner wird landesweit die Straßenkanalisation erneuert bzw. neu gebaut.
    • Insbesondere im Norden und Nordosten werden weitere Dämme angelegt bzw. ausgebaut, um die länger werdenden Dürreperioden zu überbrücken.
    • Ausbau der größten Häfen des Landes, Laem Chabang und Map Ta Phut
    • „Southern Economic Corridor“ Projekt, kurz SEC soll 2 Tiefseehäfen in Chumphon und Ranong bekommen, siehe auch: Wenn Weltpolitik nach Chumphon kommt
  • Infrastruktur beim Schienennetz
    • etliche Hochgeschwindigkeitstrassen sind bereits im Bau und einige noch in der Planung. Insgesamt sind die Investition zurzeit rund 1.000 Milliarden Baht.
    • Das 250 Milliarden Baht Projekt „Thailand Riviera“ beinhaltet den Ausbau einer weiteren Trasse von Hua Hin nach Chumphon mit bis zu hundert riesigen Eisenbahnbrücken.
    • Das U-Bahn- und Hochbahnnetz im Großraum Bangkok wird mit – aus deutscher Sicht – atemberaubender Geschwindigkeit vorangetrieben.
  • Infrastruktur, für Industrieansiedlung
    • Das ambitionierteste ist das „Eastern Economic Coridort“ Projekt, kurz EEC. Gesamtwert von über 600 Milliarden Baht und umfasst 3 Provinzen.
    • EEC und SEC sollen zukünftig mit einer 900 Milliarden Baht Investition in Form einer Meeresbrücke – genannt Saphan Thai (Thai Brücke) – verbunden werden. Die Machbarkeitsstudie dieser ca. 100 km lange Brücke durch den Golf von Thailand soll 2023 beendet sein.

Wie ist der Stand der Infrastruktur beim Straßenbau in Thailand?

Phänomenal als Adjektiv ist nicht übertrieben. Schon vor 5 Jahren wurden binnen 2 Jahren Arbeitszeit 300 km Autobahn zwischen Chumphon und Hua Hin abgetragen und neu gebaut. Keine großen Staus, da der Verkehr weiter floss. Es wurde auch nicht schon 50 km vor der eigentlichen Baustelle mit 1.001 Warnschilder auf die Baustelle hingewiesen und die Geschwindigkeit künstlich reduziert. Diese seltsame Sicherheitsdenken in Deutschland ist dem Regulierungswahn geschuldet.

Überall im Land werden die Straßen erneuert, bzw. neu gebaut, Straßenkanalisation angelegt, Brücken erneuert und insbesondere bei Schienenübergängen neu gebaut. Natürlich ist vieles davon ein Wirtschaftsprogramm, welches insbesondere während Covid-19 nochmals erheblich beschleunigt wurde. Es war schön anzusehen, dass viele Straßen, die wegen der Virusgefahr fast leer waren, jetzt noch schneller repariert oder neu angelegt wurden. Aus einer Krise das Beste machen hat bei der Infrastruktur im Straßenbau, Schienennetz, Hochwasserschutz, etc. in Thailand hervorragend funktioniert. Eigentlich sollte dies normal für politisches Handeln sein, oder? In Kürze werde ich noch einen eigenen Beitrag über das fast abgeschossene Megaprojekt „Thailand Riviera“ schreiben.

Ziemlich schlau finde ich auch, wie Thailand zwei Vögel mit einem Schuss schießt. Ein thailändisches Sprichwort, welches unserem zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen entspricht. Vor Jahren waren die Kautschukpreise, Thailand ist weltgrößter Kautschukproduzent, am Boden. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Straßenbelag unter Beimischung von bis zu 10 % Kautschuk auf einmal länger hält, besseres Fahrverhalten garantiert und den Besitzer der Kautschukplantagen wurde erheblich geholfen, da die Preise bis heute anziehen. Hier noch weitere passende Beiträge zum Thema Straßenbau in Thailand:

Was gibt es sonst noch?

Vieles bei der Infrastruktur wird in ganz Thailand gemacht, aber durch meine häufigen Radtouren in Chumphon sehe ich gerade beim Straßenbau, Schienennetz und Hochwasserschutz wie schnell und professionell alles abläuft. Immerhin sind 2 Megaprojekte stark mit Chumphon verbunden: Thailand Riviera und SEC wobei letzteres noch in der Planungsphase steckt.

Interessant finde ich auch ein Projekt in Chumphon Stadt für den sozialen Hausbau, nicht Wohnungsbau! Es handelt sich hierbei um 300 freistehende Minihäuser mit insgesamt 90 m2 Wohnfläche auf 2 Ebenen. Für eine relativ reiche Stadt wie Chumphon mit gerade mal 50.000 Einwohnern, ist dieses Projekt schon bemerkenswert.

Wahrscheinlich gibt es keine Region in Thailand, wo die Einwohner dem 2016 verstorbenen König Bhumibol von Thailand mehr Dankbarkeit erweisen, als hier in Chumphon. Aufgrund seiner Initiative vor 30 Jahren wurde ein großflächiger Überschwemmungsschutz um Chumphon gebaut. Mehrere Meerwasserkanäle, riesige Hochwasserpolder und viele Wehre verhindern seit dieser Zeit nennenswerte Überschwemmungen rund um den „Tha Taphao“ Fluss. Heutzutage sind gerade die Polder ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet. Im Moment wird auch ähnliches mit dem Fluss Chumphon gemacht. Den Fortschritt bei den Arbeiten zu sehen, macht richtig Spaß.

Übrigens gibt es noch einen ganz anderen Hochwasserschutz in Thailand; von Natur aus der beste überhaupt und das Klima wird mehr als alles andere geschützt. Nähers dazu im Beitrag: Mangroven; die wahre Lunge der Erde. Auch investiert Thailand seit Jahrzehnten in den Schutz der Land- und Meeresfläche Thailands. In den nächsten Jahrzehnten soll bis zu 50 % der Fläche Thailands einen besonderen Schutz genießen. Dies ist nichts anderes als in lebensnotwendige und klimaschonende Infrastruktur zu investieren.

Kurz etwas Interessantes

Seit Jahrzehnten gibt es eine meist eintrassige Eisenbahnlinie von Bangkok bis zur Grenze nach Malaysia. Man kann auch dann bis nach Singapur fahren, was zum Beispiel mit dem Orientexpress Bangkok Singapur für nicht wenig Geld möglich ist.

Interessant ist die Technik, wenn man es so bezeichnen kann, auf einer eintrassigen Strecken Unfälle zu verhindern. Wie stellt man sicher, dass der Nord nach Süden Zug fahren darf und es keinen Zusammenstoß mit dem Süd nach Norden Zug gibt? Hier sieht man den gesunden Menschenverstand in Aktion.

Es gibt auf jedem Bahnhof mehrere Gleise, nur die Strecke von einem zum nächsten Bahnhof ist meist nur mit einem Gleis. Daher darf nur der Zug fahren, der im Besitz einer simplen Fahne ist, die ausschließlich für diesen Abschnitt Gültigkeit hat. Kommt der Zug im Bahnhof an, sieht man oft schon den entgegenkommenden Zug warten und der ankommende Zugfahrer übergibt die Fahne dem wartenden Zugfahrer und dieser kann dann fahren. Keine Elektronik, kein Internet, nichts Technisches ist nötig, nur diese Fahne gewährleistet sicheres fahren. Einfache Problemlösung, gibt es so etwas eigentlich noch in Europa?

Phänomenaler Straßenbau, Hochwasserschutz und Ausbau des Schienennetz

Spaß machen auch Bilder des Ausbaus der Infrastruktur in Thailand und hiervon habe ich viele. Viel Vergnügen!

Ausbau des Hochwasserschutz in Chumphon

Matt als Comic

Sozial- und wirtschaftspolitische Themen, die oft Thailand mit Deutschland und Europa vergleichen, finden Sie unter der Rubrik Zeitgeistkritik im Menü. Sind es doch gerade die Bereiche, die mir ein paradiesisches Leben hier in Chumphon, Thailand bereiten.


Mehr zum Thema Auswandern? … dann …


Kokosnusspalme und Meer

Leben in Thailand – Der Blog …
… der Auswandern und Überwintern einfach macht.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Tragen Sie sich in die E-Mailliste ein! Nachfolgend, die neuesten Beiträge:

2 Kommentare

    1. Das stimmt sicherlich für den Großraum Bangkok, dennoch für Thailand Riviera und dem Hochwasserschutz geht es zumindest in Chumphon ohne Unterbrechung weiter. Dies ging seit Ausbruch von Covid sogar so weit, dass noch mehr und noch schneller gebaut wurde, da die Straßen leerer waren als zuvor. Für Bangkok ist dies bei der Bevölkerungsdichte nicht möglich. Erst letzte Woche waren wir in Surathani und ca. 20 km Autobahn werden dort gänzlich neu gemacht. Habe mindestens 50 schwere Baufahrzeuge und viele Bauarbeiter gesehen. Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share via
Copy link
Powered by Social Snap