Leben in Thailand
Monsun, Regenzeit Thailand, tropisches Monsunklima

Monsun, pure Exotik und Regenzeit in Thailand

Aktualisiert am 8. Mai, 2024

Welche Jahreszeiten gibt es in Thailand? Die kalte Jahreszeit, die nur im Norden und Teile des Isaan ein bisschen kalt ist. Im Süden Thailands beschert sie uns angenehme 25 °C bis 30 °C. Die heiße Saison, die im Nordosten Thailands, dem Isaan, eigentlich sehr heiße Dürresaison genannt werden sollte und obendrein überall nördlich von Bangkok staubtrocken ist. Oder die Regenzeit – der exotische Monsun – die aufgrund der Länge von Thailand (weit über 2.000 km vom nördlichsten bis zum südlichsten Punkt) zu ganz unterschiedlichen Zeiten stattfindet und bei uns in Chumphon über 6 Monate dauert. Im ganzen Land geht diese einher mit regelmäßigen Überschwemmungen. In Chumphon, am Golf von Thailand trifft die Regenzeit auf ein tropisches Monsunklima und ist eigentlich sehr angenehm. So verwirrend die drei Jahreszeiten innerhalb Thailands sind, so ist es doch eher typisch untypisch, also Same Same but different.

📌 Passende Beiträge hierzu – Klicken Sie hier

Wir leben auf Baan Metawi, unserem Zuhause südlich von Bangkok. Chumphon nennt sich die Provinz am Golf von Thailand und birgt viele Überraschungen, so auch beim exotischem Monsun. Klimatisch entspricht unsere Gegend einem tropischen Monsunklima. Offiziell geht alljährlich die Regensaison nach bzw. mit dem thailändischen Neujahrsfest einher. Für Chumphon und dem ganze Süden Thailands bedeutet dies meist erst mal einige Monate nur ein bisschen Regen.

Matt Abold leben in chumphon, thailand

Mein Name ist Matt Abold und ich lebe seit 2009 im Baan Metawi, in Chumphon, Thailand. Ich schreibe übers Auswandern und Überwintern sowie über sozial- und wirtschaftspolitische Themen mit Bezug zu Thailand.
++ neu ++ kommentierte Nachrichten über Thailand, klicken Sie HIER

Geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag: 13 Minuten

Monsun, exotisch und klingt nach Sehnsucht

Jahreszeit ist die Übersetzung des ursprünglich arabischen Wortes Monsun und hört sich natürlich viel exotischer an. Heutzutage bedeutet es die Regenzeit in großen Teilen Asiens, so auch in Thailand. Wie unterscheidet sich die Regenzeit innerhalb Thailands? Beginnen wir mit Chumphon und dem Süden von Thailand. Hierbei empfehle ich Ihnen zum Warmwerden diese Beiträge:

📌 Klicken Sie hier:

Die Autofahrt von Bangkok nach Chumphon ist selbst heute noch immer etwas Besonderes. Die gut 500 km sind nicht nur sehr abwechslungsreich, sondern man erkennt wie sich die Flora zum tropischen Grünparadies verändert – pure Exotik. Nach Hua Hin (ca. 200 km südlich von Bangkok), auf dem Weg nach Chumphon, wirkt das Grün der Pflanzen saftiger, nie ausgetrocknet und überall sieht man dichtbewachsene immergrüne Plantagen, Urwald und überall mein Sehnsuchtsbaum, die Kokosnusspalme. Der Unterschied ist aber am stärksten am Ende des thailändischen Sommers, der heißen Jahreszeit ca. März/April. Ab ca. Hua Hin Richtung Norden – insbesondere nördlich Bangkoks, erscheint die Flora sehr vertrocknet und daher auch braun und kaum grün. Genau hier verläuft wohl eine Klimagrenze zwischen dem tropischen Savannenklima (klicken Sie hier) und dem tropischen Monsunklima (klicken Sie hier).

Chumphons Symphonie hat auch viel mit Sehnsucht zu tun

Es gibt sogar einen Beitrag mit einem Gedicht von mir über den exotischen Monsun, Chumphon, Radfahren und ganz viel Lebensglück: Tropisch exotischer Monsun in Thailand – ein erfahrenes Gedicht

Süd West oder Nord Ost

Das tropische Monsunklima in Thailand unterscheidet zwischen dem Süd West Monsun und dem Nord Ost Monsun. Ersterer bedingt teils heftigen Regen und Überschwemmungen zwischen Mai und November an der Andamanenseeküste – der Westküste. Der meist mildere Nord Ost Monsun entspricht der Regenzeit am Golf von Thailand – der Ostküste. Ab Juli merkt man bei uns die Regenzeit deutlicher und die Hochphase liegt zwischen November und Anfang Januar; im tiefen Süden bis Februar. Beiträge die sich damit befassen:

Monsun bedeutet oft auch Überschwemmungen in Thailand

Schaffe Schaffe Häusle baue, ist ein Beitrag über Bauen in Thailand, aber auch, wie sich die Regenzeit in Thailand seit Jahrhunderten im Baustil ausdrückt. Häuser wurden früher viel mehr als heute auf Stelzen gebaut, da es regelmäßig zu Überschwemmungen kam. Heutzutage wird mit großen Maschinen das ganze Bauland aufgeschüttet. Hiermit wird versucht dem Starkregen und den oft daraus resultierenden Überschwemmungen ein wenig Einhalt zu gebieten.

Die Jahreszeiten sind wohl in keiner Region extremer (eventuell aufgrund des Klimawandels), wie im Isaan. Nach der Trockenzeit, der heißen Saisons Thailands, kann der Boden kaum Wasser aufnehmen. Dies führt mit dem Einsetzten der Regenzeit zu Überschwemmungen, die sich jährlich nur durch ihre Heftigkeit unterscheiden. Über Jahrzehnte wurden in der Reiskammer Thailands (Isaan), wie auch im Norden riesige Staudämme errichtet. Zum einen für die Linderung der Dürre, aber zum anderen um den Überschwemmungen ein wenig die Energie zu nehmen.

Die Klimaveränderung drückt sich auch durch El Niño aus. Über bis zu 15 Monate bedeutet dies weniger Regen als normal in Thailand. Für den Isaan bedeutete es 2020 die heftigste Dürre seit Generationen. Diesem folgt oft dann leider auch La Niña, was dann zu viel mehr Regen als normal in ganz Südostasien führt. Seit 3 Jahren gibt es letzteres Naturereignis in Folge und hat uns in 2022 viel längeren und intensiveren Regen als in den letzten Jahren beschert. In 2023 schlägt El Niño wieder zu und sorgte dafür, dass im März und April ganz Südostasien zum Backofen wurde. Siehe auch:

📌 Klicken Sie hier:

Was macht Thailand heutzutage gegen Überschwemmungen?

Bis 1989 gab es in Chumphon auch regelmäßig großflächige Überschwemmungen während der Monsun über den Golf von Thailand hinwegzog. Seitdem allerdings nicht mehr. Wahrscheinlich gibt es keine Region in Thailand, wo die Einwohner dem 2016 verstorbenen König Bhumibol von Thailand mehr Dankbarkeit erweisen, als hier in Chumphon. Aufgrund seiner damaligen Initiative wurde ein großflächiger Überschwemmungsschutz um Chumphon gebaut. Mehrere Meerwasserkanäle, riesige Hochwasserpolder und viele Wehre verhinderten seit dieser Zeit nennenswerte Überschwemmungen rund um den „Tha Taphao“ Fluss. Heutzutage sind gerade die Polder ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet.

Während Covid-19 wurde nochmals ein Gang beim Infrastrukturausbau zugelegt. Überall im Land wird zum Beispiel die Straßenkanalisation als punktueller Überschwemmungsschutz erneuert bzw. angelegt. In Chumphon wird der Fluss Chumphon mit 5 riesengroßen Wehren und vielen Begradigungen und Umleitungen gebändigt. Der Fluss wird auch für die Leitungswassernutzung fit für die Zukunft gemacht. Im Großraum Bangkok werden hunderte Milliarden für den Überschwemmungsschutz ausgegeben und Hunderte weitere Projekte hierzu im ganzen Land. Passend hierzu: Phänomenale Geschwindigkeit beim Ausbau der Infrastruktur in Thailand.

Regenzeit, exotischer Monsun in Chumphon, am Golf von Thailand

Zufälliger- und glücklicherweise (meine Frau kommt aus der Ecke) hat es mich nach Chumphon verschlagen, mit einem klar tropischen Monsunklima (siehe auch: Back Dich ins Glück). Die Regenzeit am Golf von Thailand ist mittlerweile die schönste Jahreszeit für mich und der November, wegen der angenehmen Winde, ganz besonders. Alles erscheint noch grüner und saftiger als ohnehin schon und gleichermaßen ist die Auswahl an Früchten und Gemüse noch sensationeller. Flora und Fauna leben auf und obwohl ganzjährig alles grün ist, ist die natürliche Farbenpracht noch intensiver. Eine herrliche aber auch furchteinflößende Jahreszeit am Golf von Thailand.

Ein tropisches Monsunklima bedeutet fast nie Temperaturen unter 25 °C tagsüber trotz Regen. Regenzeit am Golf von Thailand bedeutet aber nur selten Dauerregen. Der Himmel zeigt gerade in der Regenzeit wunderschöne Wolkenformationen und die Weitsicht ist sehr gut, da der Regen für sehr klare Luft sorgt. Die Temperaturen sind ohne Regen tagsüber schnell wieder über 30 °C.

Chumphon und die Nachbarprovinz Ranong liegen zwischen 2 Meeren und genau wo wir leben, ist auch die schmalste Stelle (ca. 45 km) zwischen dem Golf von Thailand und der Andamanensee. Es sind nur meine Beobachtungen seit 2009, aufgrund deren ich vermute (hoffentlich keine Hybris), dass uns die Lage zwischen 2 Meeren und die Nähe zum Äquator gemäßigtere Wetterverhältnisse ganzjährig beschert.

Da ich sehr viele Fahrradtouren unternehme, ist es in der Regenzeit normal, ein oder mehrmals anständig durchnässt zu werden. Die Bewölkung und die daraus niedrigeren Temperaturen lassen mich aber nicht so schnell austrocknen und 120 km pro Tour sind dann locker drin.

📌 Klicken Sie hier:

Was ist noch typisch für ein tropisches Monsunklima?

  • Punktueller Regen, d.h. manchmal sieht man insbesondere auf Straßen einen Strich zwischen nasser und trockener Fahrbahn, typisch für ein tropisches Monsunklima.
  • Der Regen ist niemals kalt, es besteht keine Gefahr der Unterkühlung.
  • Damit einhergehend, häufiger Regen bei Sonnenschein, manchmal auch ohne Wolken in der Nähe.
  • Wenn tagsüber nach einem längeren Sonnenschein viel Regen fällt und gleich danach wieder die Sonne scheint, fühlt man sich wie in einer Dampfsauna und die Luftfeuchtigkeit kann auf über 100 % steigen. Zu diesem Zeitpunkt wäre Sport keine gute Idee.
  • Viele Flüsse und Kanäle spülen während der Regenzeit große Mengen Erde durch Murenabgänge mit sich und sind daher oft rötlich braun.
  • Da zur Regenzeit in Thailand Früchte im Überfluss wachsen, ist es auch die günstigste Jahreszeit auf den Märkten. Siehe auch:
  • Allerdings lieben auch für uns exotische Schlangen und Moskitos den Monsun.
  • Eigentümer von Kautschuk Plantagen sind nicht von der Regenzeit begeistert, da das Melken nach dem Anritzen nicht mit Regenwasser vermischt werden darf.
  • Für die Durian ist auch Haupterntezeit. Aber die Primadonna der Früchte verabscheut stehendes Wasser während des Monsuns, insbesondere am Golf von Thailand, wie zum Beispiel in Chumphon, einem Großanbaugebiet für die Frucht. Daher werden diese auch vornehmlich an Hanglagen oder künstlichen Hügeln angebaut. Siehe auch: Reichtum durch Durian – Pfui Deife!
  • Traditionell werden in der Regenzeit auch die Reisfelder bepflanzt, Überschwemmungen machen diese zunichte.
  • Die Regenzeit hängt auch mit der Ende Juli beginnenden 3-monatigen buddhistischen Fastenzeit für Mönche zusammen. Während dieser Zeit müssen Mönche besonders auf ihre religiösen Pflichten achten und sollten den Tempel nur noch tagsüber verlassen.

Monsunzeit ist nicht immer Nebensaison

Abgesehen von Covid-19 ist der Monsun in Thailand kein Touristenmagnet. Alljährlich zählt diese Zeit im ganzen Land zur Nebensaison und die Preise für Hotels purzeln teilweise extrem. Ideal für Urlaub vom Urlaub in Thailand. Allerdings kann gerade im südlichen Teil der Golfküste der Monsun teilweise im Januar und Februar noch heftig wüten. Insbesondere die bei den Winterurlaubern aus Europa beliebte Insel Koh Samui ist hiervon ab und an betroffen.

2023 ist die Nebensaison eher eine lange Hauptsaison, da Chinesen jetzt wieder in Scharen ins Land dürfen (seltsame Covid-19 Maßnahmen galten in China bis Anfang 2023) und hunderttausende Russen den Krieg hier aussitzen. Regenzeit und Monsun in Thailand wirkt sich daher für Bürger dieser beiden Länder nicht störend aus. Weiter Beiträge zum Reisen und Tourismus in Thailand, siehe:

📌 Klicken Sie hier:

Zum Abschluss ein paar Bilder zur Regenzeit am Golf von Thailand

Wenn sie den exotischen Monsun hier im Süden Thailands mal erleben möchten, mieten Sie sich doch bei uns in Pak Naam Chumphon ein. Wie das geht? Ganz einfach, lesen Sie weiter:

Leben und wohnen auf Baan Metawi in Chumphon am Golf von Thailand

Wenn Sie sich für einen Langzeitaufenthalt bei uns in Chumphon interessieren, lesen Sie sich das Mietangebot meiner Frau auf Baan Metawi gut durch. Es zeichnet sich im Besonderen dadurch aus, dass es ein sehr nützliches und vielfältiges Servicepaket bietet, welches Ihnen den Schritt zum Überwintern, Übersommern oder Auswandern nach Thailand erheblich erleichtert. Frei von Massentourismus erleben Sie bei uns in Chumphon das wahre Thailand mit seiner bezaubernden Meereskulisse inmitten tropisch exotischen Naturlandschaften. Zudem spricht der Ehemann meiner Frau sogar auch Deutsch.

Interessiert am Auswandern? Siehe dann nachfolgende Beiträge …

Gefällt Ihnen was Sie sehen oder lesen? Spielen Sie auch mit dem Gedanken nach Thailand auszuwandern, zu überwintern oder einen Langzeiturlaub zu machen? Brauchen Sie noch Entscheidungshilfe? Tragen Sie sich in die E-Mailliste ein und zusätzlich empfehle ich Ihnen diese Beiträge:

Kokosnusspalme und Meer

Leben in Thailand – Der Blog ▪▪▪
▪▪▪ der Auswandern und Überwintern einfach macht.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Tragen Sie sich in die E-Mailliste ein! Nachfolgend, die neuesten Beiträge:

Ein Kommentar

  1. Tolle Beiträge, wunderschöne Bilder Matt! Danke dafür. Liebe Grüße aus Norddeutschland. Hoffentlich ab August auch aus Thailand. Deine Beiträge helfen sehr, Land und Leute besser kennenzulernen.

    Frank

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Share via
Copy link
Powered by Social Snap