Leben in Thailand
Tourismus Thailand

Thailand ist wirtschaftlich viel mehr als nur Tourismus

Aktualisiert am 19. Oktober 2022

In einem Bericht in der Wirtschaftswoche im Oktober 2020 „Die Zweiklassengesellschaft des Reisens“ meinten die 3 Verfasser unter anderem: „Wirtschaftlich noch schwerer als Hongkong und Singapur getroffen sind die wirtschaftlich fast vollständig vom Tourismus abhängigen Länder wie Thailand …“ Und wieder mal fällt mir da nur Schmierfinken (siehe Beitrag: Schmierfinken) ein, da doch so eine Aussage im übertragenen Sinne auf demselben Niveau sich befindet wie „in Deutschland gibt es nur die Autoindustrie“ oder „die Schweiz verkauft nur Käse“. Müssen Journalisten eigentlich gänzlich frei von wirtschaftlichem Sachverstand sein?

Vielleicht nicht ganz so schlimm und unprofessionell wie die Wirtschaftswoche, aber dennoch wird in vielen Medien Thailand oft als extrem stark vom Tourismus abhängig beschrieben. Neuerdings wird auch die Bekämpfung von Covid-19 hergenommen, um zu argumentieren, dass Thailand wirtschaftlich extremst getroffen wurde. Dies ist unter verschiedenen Gesichtspunkten falsch und vermischt vieles miteinander.

Natürlich wurde der Tourismus in Thailand in der Zeit von März bis September 2020 von 40 Millionen ausländischen Touristen im Jahr 2019 auf mehr oder weniger 0 heruntergefahren. Selbstverständlich hat Thailand einen hohen wirtschaftlichen Einbruch zu verzeichnen. Was aber fehlt, dass alles in Relation dargestellt werden sollte; andernfalls könnte man ja von Diskriminierung ausgehen. Vielleicht interessiert Sie hierzu:

Matt Abold

Mein Name ist Matt Abold und ich lebe seit 2009 als weißer Ausländer im Baan Metawi, in Chumphon, Thailand. Ich schreibe übers Auswandern und Überwintern und verbinde meine Beiträge oft mit sozial- und wirtschaftspolitischen Themen, die Thailand mit Deutschland und Europa vergleichen, in meiner Rubrik: Zeitgeistkritik.

Ein paar Zahlen kann ich Ihnen nicht ersparen

Zuerst mal die Zahlen für die Wirtschaftsleistung einiger ausgewählter Länder.



Land

BIP
2. Q. 2020

BIP 2020

BIP 2021


Quellen
Deutschland-9,7-4,9+ 3,1IMF, OECD, IfW
Schweiz -8,2-3,0+ 3,7IMF, BFS, KOF
Italien-12,8-8,9+ 5,8IMF, OECD, Economist
Spanien-18,5-11,0+ 5,7IMF, Eurostat, Economist
Groß
Britannien
-20,4-9,9+ 6,8IMF, OECD, Economist
Frankreich-13,8-8,2+ 6,3IMF, OECD, Economist
Singapur-12,6-5,4+ 6,0IMF, MTI, Economist
Malaysia-17,1-5,9+ 3,5IMF, DOSM, Economist
Thailand-12,2-6,2+ 1,6IMF, Reuters, BangkokPost

Schaut man sich hier die Wirtschaftsleistung an, so hatte Thailand keine solch extremen Schwankungen im BIP, als insbesondere einige Länder in Europa. Bringt man es in Relation zu den Wirtschaftsnachrichten über Thailand in den letzten Jahre, fällt es schwer von Qualitätsmedien zu sprechen, Ausnahmen bestätigen nur die Regel. Hier passen auch gut die Beiträge:

Der Tourismus in Thailand ist nicht Thailand

Der Tourismus in Thailand ist zweifellos sehr wichtig. Bangkok ist die am meisten besuchte Großstadt weltweit, in 2019 kamen knapp 40 Millionen Touristen nach Thailand und Projektionen gehen in den nächsten Jahren von über 70 Millionen aus, siehe Beitrag: Bangkok, eine klasse Stadt.

Was diese Vorhersagen in Zeiten von Covid-19 für einen Sinn ergibt, ist eine andere Sache. War es vergleichsweise einfach Zahlenmaterial für BIP und Schätzungen dessen zu bekommen, ist es eigentlich fast unmöglich, verlässliche Zahlen für den Tourismus im Verhältnis der Gesamtwirtschaft eines Landes zu bekommen. Es wird oft Wertschöpfung mit Umsatz gleichgestellt und dann findet man für Thailand Zahlen von über 20 und sogar 25 % der Wirtschaftsleistung für den Tourismus; ein ausgemachter Schmarren eben.

Beispielhaft das ARD Geschmier von Frau Bodewein vom Juli 2021, welches mittlerweile von der ARD entfernt wurde. Darin meinte Frau Bodewein, dass die thailändische Wirtschaft mit 20 bis 25 % vom Tourismus abhängig sei. Man sieht sofort, dass nicht mal ansatzweise ein wirtschaftlicher Sachverstand beim Schreiberling vorhanden war und trotzdem wird auf Faktenprüfung verzichtet. Selbst wirtschaftliche Nichtschwimmer könnten die Richtigkeit sehr schnell überprüfen. Da von Beginn des 2. Quartal 2020 bis einschließlich Ende des 1. Quartals 2021 (also 1 Jahr) so gut wie null ausländische Touristen kamen, hätten doch die BIP Zahlen um 20 % einbrechen sollen? Dies lässt sogar den wirtschaftlichen Rückgang anderer Industriezweige in Thailand während dieser Zeit außen vor. So etwas nennt sich dann deutsche Qualitätsmedien.

Thailand macht viel um den BIP Einbruch abzufedern

Ähnliche Kapriolen sieht man, wenn Journalisten die gesamten Tourismuseinnahmen gleichsetzten mit den Exporteinnahmen durch Tourismus. Der Inlandstourismus in Thailand ist so klein auch wieder nicht und die thailändische Regierung macht recht viel in Zeiten von Covid-19, um den Thailänder zum Urlauben im eigenen Land zu bewegen. Mehr Extra-Feiertage, bis zu 40 % Zuschuss zu den Hotelkosten, Flugkosten, Essenszuschüsse, etc. Dies wird selbstverständlich in deutschen Qualitätsmedien nicht berichtet, es würde dann ja nicht zur bereits vorgefertigten Meinung unserer unabhängigen Journalisten und Medienhäuser passen. Passend hierzu: Corona Hilfe: Eine App in Thailand, die sogar funktioniert. Letztere Maßnahme wurde bereits 4-mal verlängert und wird im Dezember 2022 nochmals aufgelegt. Wohlgemerkt, profitierten können hier nur die Bürger und Soloselbstständige, Kleinunternehmen und der Mittelstand. Großunternehmen bleiben außen vor, etwas was gänzlich unmöglich in Deutschland ist.

Realistischere Schätzungen gehen davon aus, dass der Tourismus in Thailand durch Auslandstouristen ca. 8 % bis 12 % des BIP ausmacht. Immer noch viel, aber diametral entgegengesetzt zu der Aussage, dass Thailand fast ausschließlich vom Tourismus abhängt. Spanien, Portugal, die Türkei, sind alles Länder, bei denen der Tourismusanteil höher geschätzt wird als für Thailand. Dennoch lesen Sie keine Schlagzeilen, dass diese Länder fast vollständig vom Tourismus abhängig wären, warum nicht?

Thailand ist viel mehr als Tourismus

Meine Heimatprovinz Chumphon hat wirtschaftlich kaum einen Einbruch zu verzeichnen, wie auch viele andere Provinzen in Thailand. Berichtet wird davon nie, denn man hat ja die bekannten Touristenorte, wo man Schreckensnachrichten berichten kann. Diese stimmen sogar oftmals, aber es ist nicht Thailand, sondern ein kleiner Teil. Die 40 Millionen Touristen von 2019 haben sich zum großen Teil auf 8 Provinzen verteilt; insgesamt hat Thailand zur Zeit 77 Provinzen. Lesen Sie hierzu auch den Beiträge:

Die thailändische Wirtschaft ist international stark verflochten

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an die fürchterliche Flut von 2011, wo rundherum um Bangkok viele Fabriken schließen mussten und danach weltweit Fabriken wegen unterbrochener Lieferketten Probleme bekamen. IPhone & Co konnten nicht pünktlich ausgeliefert werden, viele Autohersteller konnten nicht genügend Autos zu Ende bauen, etc. Thailand ist der größte Autobauer in ganz Südostasien und 11. größter Autoproduzent weltweit. In vielen anderen Industrien ist Thailand auch gut aufgestellt. Dies klingt nicht nach einem Land, welches sich voll auf den Tourismus verlässt. Differenzierte Berichterstattung scheint wohl verpönt zu sein.

Vergessen Sie auch nicht die gesamte Land-, Plantagen- und Meereswirtschaft. Thailand ist einer der größten Reisexporteure weltweit. Alleine bei den Plantagen, wie Kokosnuss, Kautschuk, Palmöl und Durian zählt Thailand zu den 3 weltgrößten Produzenten. Hierbei empfehle ich die Beiträge:

Insgesamt exportierte Thailand in 2020 Waren in Höhe von US$ 258 Milliarden. Bei den Währungsreserven ist Thailand in 2021 auf Platz 14 weltweit mit über US$ 246 Milliarden.

Die Freiheit des Einzelnen hat sich der Freiheit der Gesellschaft unterzuordnen; ist dies so falsch?

Auf Jahresbasis 2020 war in Thailand der wirtschaftliche Einbruch weniger als erwartet, da kaum Lockdowns nötig waren. Covid-19 wurde 2020, soweit man so etwas sagen kann, mustergültig in die Schranken gewiesen. Jedoch bin ich froh darüber, dass die Menschen in Thailand und in vielen anderen asiatischen Länder die Freiheit der Gesellschaft über die, des Einzelnen stellen. Eigentlich auch gelebte Menschenwürde in Zeiten von Covid-19.

Wirtschaftlich ist wohl nur China in 2020 mit einem blauen Auge davongekommen und alle anderen Länder und viele Industrien werden für die nächste Zeit noch mit den Folgen zu kämpfen haben.

2021 hat Covid auch in Thailand zugeschlagen, die Bevölkerung und Wirtschaft leidet sicherlich. Trotzdem hat sich ganzjährig die Wirtschaft ein wenig erholt und für 2022 wird ein noch höheres Wirtschaftswachstum geschätzt. Selbst der Tourismus beginnt zumindest wieder auf niedrigem Niveau anzulaufen.

Wie schaut die Wirtschaft 2023 aus?

Wirtschaftlich schaut es in Thailand Ende 2022 gar nicht so schlecht aus (siehe auch Bangkok Post). Die Inflation sinkt, der Export wird bis zu 10 % wachsen und die Wirtschaft wird in 2022 um bis zu 3,5 % anziehen. 2023 wird mit einem Wachstum von 3 % gerechnet, wo Europa kaum noch Wachstum erwartet und in Deutschland wird sogar mit einer Rezession für 2023 gerechnet.

Meine subjektive Einschätzung sagt mir im Oktober 2022, dass es tatsächlich spürbar aufwärts in Thailand geht. Ein Kurztrip nach Bangkok zeigte mir, dass so viele Neuwägen auf den Straßen waren, wie ich es seit vielen Jahren nicht mehr gesehen habe. Dies kann man in Thailand sehr einfach sehen, da jeder Neuwagen für 1 bis 2 Monate ein temporäres rotes Nummernschild hat. Auch wenn viele dieser Fahrzeuge finanziert sind, finde ich es einen guten Indikator für die Wirtschaft im Allgemeinen.

Wollen Sie mehr über mein Leben in Chumphon am Golf von Thailand erfahren, dann empfehle ich Ihnen die Beiträge:

Leben und wohnen auf Baan Metawi in Chumphon am Golf von Thailand

Wenn Sie sich für einen Langzeitaufenthalt bei uns in Chumphon interessieren, lesen Sie sich das Mietangebot meiner Frau auf Baan Metawi gut durch. Es zeichnet sich im Besonderen dadurch aus, dass es ein sehr nützliches und vielfältiges Servicepaket bietet, welches Ihnen den Schritt zum Überwintern oder Auswandern nach Thailand erheblich erleichtert. Zudem spricht der Ehemann meiner Frau sogar auch Deutsch.

Mehr zum Thema Auswandern? … dann …

Matt als Comic

Sozial- und wirtschaftspolitische Themen, die oft Thailand mit Deutschland und Europa vergleichen, finden Sie unter der Rubrik Zeitgeistkritik im Menü. Sind es doch gerade die Bereiche, die mir ein paradiesisches Leben hier in Chumphon, Thailand bereiten.


Kokosnusspalme und Meer

Leben in Thailand – Der Blog …
… der Auswandern und Überwintern einfach macht.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Tragen Sie sich in die E-Mailliste ein! Nachfolgend, die neuesten Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Share via
Copy link
Powered by Social Snap