Leben in Thailand
Kurztrip Krabi, Ao Nang, Koh Lanta

3 Tage Krabi Kurzurlaub – ein gemischtes Bild

Aktualisiert am 4. September 2022

Anfang Mai 2022 ging es ohne große Planung zu viert in die Provinz Krabi, ein Kurzurlaub und auch unser aller Erstbesuch auf Koh Lanta. Koh bedeutet auf thailändisch Insel und Lanta sind genau genommen Zwei. Koh Lanta preist sich als entspanntes Urlaubsparadies, ohne Massentourismus, mit herrlicher Natur- und Meereslandschaft an. Vorab wollten wir nach ca. 4 Jahren auch mal wieder Ao Nang, den Touristenhotspot von Krabi, besuchen. Von unserem Zuhause, Baan Metawi, am Golf von Thailand, sind es ca. 400 km, inklusive 15-minütiger Autofähre nach Koh Lanta und 350 km nach Ao Nang.

Kurz zur Orientierung, Krabi ist eine thailändische Provinz, liegt an der Andamanensee und ist hauptsächlich für seine Küsten- und Inselwelt bekannt. Die wohl bekannteste Insel heißt Phi Phi und beherbergt die doch weltberühmte Maya Bucht. Koh Lanta hingegen ist zwar mit gut 80 km² die größte Insel von Krabi, aber touristisch eher in der 2. Reihe. Die Natur in ganz Krabi ist bemerkenswert grün, gespickt mit vielen imposanten Kalksteinfelsen und, ähnlich wie Chumphon, gibt es ein tropisches Monsunklima. Abgesehen vom Tourismus sind Plantagenwirtschaft und das Meer wichtige Wirtschaftsfaktoren. Hier einige passende Beiträge:

Matt Abold

Mein Name ist Matt Abold und ich lebe seit 2009 als weißer Ausländer im Baan Metawi, in Chumphon, Thailand. Ich schreibe übers Auswandern und Überwintern und verbinde meine Beiträge oft mit sozial- und wirtschaftspolitischen Themen, die Thailand mit Deutschland und Europa vergleichen, in meiner Rubrik: Zeitgeistkritik.

Geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag: 9 Minuten

Ao Nang war eigentlich nicht geplant

Viele schöne Berichte in Magazinen und aktuellen Blogs ließen unsere Vorfreude auf Koh Lanta steigen. Da aber die Fahrtzeit inklusive Fähre mit 6-Stunden angegeben wurde, kam der Zwischenstopp Ao Nang für eine Nacht hinzu. Ich war ein wenig voreingenommen und erwartete wegen Covid-19 ein bedrückendes Bild, mit vielen geschlossen bzw. verfallenen Geschäften. Mehrere aktuelle Reiseberichte von Freunden und Bekannten haben ein deprimierendes Bild von insbesondere Koh Samui und Pattaya gezeichnet, daher dann auch meine befangene Meinung über Ao Nang, ein Ort für den Massentourismus. Siehe auch: Exotische Strände in Chumphon sind normal …

Es ist beileibe nicht alles gut hier, aber der positive Grundeindruck überwiegt klar. Alles erscheint sehr gepflegt und mit den kurz vor der Pandemie angelegten breiten Fußgängerwegen gesäumt von hunderten wirklich schönen Palmen machte Ao Nang auf jeden von uns einen überraschend positiven Eindruck. Natürlich sind noch viele Geschäfte und Hotels geschlossen, aber überraschend viele haben auch geöffnet. Auffallend war aber schon die sehr kleine Anzahl von Touristen – es ist eben auch Nebensaison in Thailand und vor Covid-19 war es für uns auch die beste Zeit um innerhalb Thailands zu vereisen.

Man merkt auch bei den großen Hotels, dass Ao Nang hauptsächlich von ausländischen Touristen angesteuert wird, da Autoparkplätze rar sind. Allerdings waren Übernachtungen überraschend günstig, da eben selbst für die Nebensaison noch kaum Touristen da sind. Wir bekamen die Nacht für 650 Baht im Buri Tara Resort, welches in der Hauptsaison nie unter 3.000 Baht angeboten wurde. Von den 80 Zimmern waren nicht mehr als 10 belegt, aber der Service war absolut ok.

Lanta Yai, wir kommen

Bei schönstem Wetter fuhren wir binnen 2 Stunden am 2. Tag von Ao Nang zur Fähre vom Festland nach Koh Lanta Noi. Die Damen verzichteten auf den Touristenzuschlag für mich als Ausländer und wir zahlten zu viert mit Auto 130 Baht für die 15-minütige Überfahrt. Schon von hier aus sah man auf der Insel überall grünen saftigen Dschungel und große Mangrovenwälder. Nach ein paar Kilometer überquerten wir die noch neue, imposante Brücke, die Koh Lanta Noi mit Koh Lanta Yai verbindet. Letztere Insel ist immerhin über 20 Kilometer lang und sofort nach Ankunft machten wir uns auf für 2 Tage ein Hotel zu finden. Hier noch passende Beiträge zu Ausländerpreisen und Mangroven gefolgt von ein paar Bildern:

Koh Lanta, was ist hier passiert?

Was wir von Koh Lanta danach sahen, war leider nur ernüchternd. Es war dreckig, völlig vernachlässigt und eine negative Grundstimmung lag auf der Insel, was uns am liebsten sofort zum Umkehren bewegte. Natürlich hat Covid-19 dieser ehemaligen Hippie Insel stark zugesetzt. So war es auch mit Ao Nang, Phuket, Hua Hin und allen anderen bekannten Touristenzielen. Aber zumindest Ao Nang und auch Hua Hin rappelten sich bis heute wieder auf, Koh Lanta scheint im Pandemiemodus gefangen. Lesen Sie hierzu Beiträge über Phuket, Hua Hin und Bangkok:

Jetzt nach zwei Jahren Pandemie, wo Covid-19 in die Schranken gewiesen wurde und die ersten Touristen wieder ins Land kommen, fängt Koh Lanta an, große Teile der Hauptstraße neu zu bauen, was hat die lokale Verwaltung während der Hochphase der Pandemie gemacht? Der Unterschied zwischen den lokalen Verwaltungen in Ao Nang und Koh Lanta könnte größer nicht sein, obwohl beide zur Provinz Krabi gehören. Aber auch die private Touristenindustrie scheint hier sehr viel verbockt zu haben bzw. hofft wahrscheinlich auf kritiklose ausländische Pauschaltouristen.

Unterkünfte und Restaurants auf Koh Lanta

Viele Hotels schienen dauerhaft geschlossen und noch viel mehr Geschäfte auf der Hauptstraße. Es war seltsam, denn auf Booking und Google wurden rund einhundert Hotels als geöffnet angeboten. Wir suchten uns 3 mit einer Booking Bewertung von min. 9 heraus, bei denen wir auch hätten buchen können. Das erste angeblich geöffnete gab es überhaupt nicht mehr. Nummer 2 existierte, der Pförtner meinte nur, dass es just heute geschlossen war. Ein mit 9,1 auf Booking bewertetes Hotel schien von außen gepflegt, also quartierten wir uns für die Nacht dort ein. Jedoch im Zimmer war es dreckig, vernachlässigt und Duscharmaturen durchrostet. Da war selbst der Preis von 800 Baht weit überteuert und die angeblich aktuelle Bewertung ein Märchen.

Restaurants und Imbisse waren Mangelware tagsüber und abends hatten einige geöffnet, wo die Angestellten die einzigen Menschen weit und breit waren. Ein paar wenige Touristen saßen doch sehr verloren in den Imbissen herum. Hauptsächlich waren es irgendwelche Pizza oder Burger Geschäfte. In der kurzen Zeit konnten wir auch nicht ausmachen, wo es eine akzeptable Thai Küche gab und mussten europäisch angepasstes Tom Yam & Co essen. Den 3 Biothailänder in unserer Gruppe stoß dies besonders negativ auf.

Entlang Koh Lantas Westküste

Wir sind ca. 15 km die Westküste südlich gefahren und konnten nur wenige Male tatsächlich die Küste sehen. Dies ist zwar typisch für Orte mit Massentourismus, aber Koh Lanta vermarktet sich als Ort der Ruhe oder als „Schatz der Andamanensee“ in der Ausgabe von „Reise und Preise“, 4. Quartal 2021. Alles was darin beschrieben wurde, war vielleicht zutreffend vor der Pandemie, aber mit dem Koh Lanta von 2021 und 2022 hat dies absolut nichts zu tun.

Die Natur der Insel, Dschungel und Strände sind sicherlich beeindruckend – wie viele Gegenden in Thailand – aber was hier touristisch von der Privatwirtschaft und der öffentlichen Hand „entwickelt“ wurde, ist alles andere als positiv. Vielleicht war es mal vor Covid für einen relaxten Urlaub auf der Insel schön, aber zumindest im Juni 2022 ist ein Aufenthalt dort absolut nicht zu empfehlen. Ähnlich entspannt vermarktet sich Khanom in der Golfprovinz Nakhon Si Thammarat. Es ist zwar keine Insel, aber für einen Urlaub tatsächlich entspannt und dies die ganze Pandemie über. Siehe hierzu:

Ao Nang, wir kommen

Alle wollten Koh Lanta so schnell wie möglich verlassen und jeder meinte fast zeitgleich, die 3. Nacht nochmal in Ao Nang zu verbringen. Der Kontrast konnte nicht größer sein und das ziemlich entspannte Ao Nang gab uns dann noch einen schönen Nachmittag und Abend am 3. Tag. Apple a Day hieß das Hotel für die letzte Nacht und war sogar noch besser und gepflegter als das erste. Mit ca. 800 Baht pro Nacht/Zimmer und Frühstück ein absolutes Schnäppchen. Die Restaurants sind aber auch hier sehr stark auf ausländische Touristen ausgerichtet. Für die kommende Hochsaison ab Dezember hat Ao Nang gute Chancen, massenweise Pauschaltouristen anzulocken. Nach dann 3 Jahren Pandemie gönne ich es allen in der Touristenindustrie.

Trotz Koh Lanta hat uns der Kurzurlaub in Krabi Spaß gemacht und die ersten 20 km ab Ao Nang Richtung Heimat sind immer besonders schön, da die Straße sich durch Urwald bewachsene Kalksteinfelsen schlängelt, ziemlich einmalig für Thailand. Noch mehr Kalksteinfelsen, allerdings im Meer, gibt es nur noch in der Nachbarprovinz: Pang Nga, mit der berühmten James Bond Insel. Die kurzweilige Heimfahrt verging dann auch recht schnell. Hierzu eventuell noch interessant:

Mehr zum Thema Auswandern? … dann …


Kokosnusspalme und Meer

Leben in Thailand – Der Blog …
… der Auswandern und Überwintern einfach macht.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Tragen Sie sich in die E-Mailliste ein! Nachfolgend, die neuesten Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Share via
Copy link
Powered by Social Snap